1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Kleine Menschen ganz groß: Mengeringhäuser Fotograf spielt mit Miniatur-Figuren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

Sehenswert: Touristen im Bad Arolser Stadtmodell.
Sehenswert: Miniatur-Touristen im Bad Arolser Stadtmodell. © Lars Jockel

Der Fantasie sind kein Grenzen gesetzt. Das beweisen die Miniaturszenen, die Lars Jockel mit seiner Kamera zaubert. In seiner fantastischen Fotowelt ermitteln Kriminaltechniker zum Beispiel nach einem tödlichen Angriff mit einer Stecknadel auf ein hilflos am Boden liegendes Gummibärchen.

Bad Arolsen-Mengeringhausen – Das Foto ist entstanden mit einem herkömmlichen Kameraobjektiv in einem improvisierten Studio aus Rundleuchte und weißem Papier. Mit einem Klebestift fixiert Jockel seine Eisenbahn-Figuren im H0-Format. Kamera und Licht sind auf Stativen montiert. Dann muss der Fotograf nur noch entscheiden, welches Detail seiner fantasievoll arrangierten Szene in den Fokus genommen werden soll.

In einer anderen Szene lässt Jockel Straßenreiniger Frühstückskrümel unter den Teppich kehren. Wie ein Schnappschuss aus Jonathan Swifts Gullivers Reise nach Liliput wirken die Fotos, die Waldarbeiter an der Bruchkante eines vom Sturm geknickten Baumes zeigen.

Gipfelstürmer am Flaschenhals

Zum Schmunzeln ist auch die Seilschaft, die anstelle eines Alpengipfels den Bügelverschluss einer Arolser Bierflasche erklimmt. Ein weiteres Foto zeigt die Kletterer an den Schnürsenkeln eines Wanderschuhs.

Ein Mann inszeniert mit Kamera und Leuchte auf Stativen eine Miniatur-Szene.
Der Mengeringhäuser Fotograf Lars Jockel lässt seiner Fantasie in seinem Miniatur-Studio freien Lauf. © Elmar Schulten

Sehenswert auch die Wandergruppe, die sich im Bronze-Modell der Stadt Bad Arolsen vor dem Residenzschloss tummelt. Ein anderes Foto zeigt die Wanderer im Sohlenprofil eines Wanderschuhs. Und da ist das noch der Fensterputzer, der das Objektiv einer Kamera putzt oder eine Glaskugel. - Lauter schöne Hingucker

Computer-Detektive

Woher nimmt Jockel nur all seine Ideen für diese Miniatur-Szenen? Die ersten Anregungen kamen von einem Portal gleichgesinnter Fotografen auf Instagram. Daraufhin kaufte sich der Hobbyfotograf, vor dem noch kein lohnendes Motiv sich war, eine von jenen runden Kamera-Leuchten, mit denen sich fast jede gewünschte Lichtstimmung zaubern lässt.

Und mit jeder neuen Fotoserie entstehen neue Ideen: Die Polizei-Miniaturen, die Ermittler von der Kriminaltechnik in weißen Overalls darstellen, stellte Jockel auf den Bildschirm seines Handys und schuf so den Eindruck, als suchten diese Kriminalisten nach den geheimen Codes im Smartphone. Die gleiche Ermittlertruppe auf der Computertastatur sucht nach Schadsoftware oder anderen Spuren der Computerkriminalität.

Dankbar für kreative Anregungen

Ebenso lassen sich die Holzfäller und die Straßenreiniger sehr schön bei unterschiedlichen Arbeiten darstellen. Jockel hat dieses Foto-Genre schon zu einer gewissen Meisterschaft entwickelt. Davon zeugen auch die Likes in seinem Instagram-Account.

Er freut sich, wenn er anderen Leuten mit seinen Foto-Szenen ein Schmunzeln entlocken kann und hat auch nichts dagegen, wenn andere Fotografen seine Ideen kreativ weiterentwickeln. So wie auch er sich Anregungen bei den Hobby-Kollegen sucht. (Elmar Schulten)

Auch interessant

Kommentare