Schützengilde Twiste hält Biwak und Kinderkönigsschießen ab

„Kleines, unbesiegbares Dorf“

Twistetal-Twiste - Wie ein kleines Freischießen wirkte das Biwak der Schützengilde Twiste, bei dem als neuer Kinderkönig Nils Kesting nach spannendem Schießen feststand.

Twistetal-Twiste. Einem kleinen, unbesiegbaren gallischen Dorf ähnlich, so Schützenkönig Karl-Ludwig Schmidt, haben zahlreiche Helfer eine Hütten- und Zeltsiedlung an der Mehrzweckhalle für das dritte Biwak aufgebaut. Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer traten gemeinsam zum Bataillonsapppell auf das Kommando von Oberst Dieter Köchling an. Mit dem Biwak sollten zwischen den Freischießen 2009 und 2016 die „Handlungsfähigkeit und Präsenz“ erprobt werden, wie Vorsitzender Wilhelm Wilke vor dem Einschießen durch die Kanonengruppe St. Veit erklärte. Nicht ganz vollständig ist die Ausrüstung der Burschen: Wer etwas über den Verbleib des seit dem Schnadegang 2012 vermissten Trinkhorns sagen könne, solle dies dem Vorstand mitteilen, erklärte Wilke vor den angetretenen Gruppen. Gleichwohl hob der Vorsitzende das hohe Engagement aller an dem Biwak beteiligten Gruppen hervor, darunter auch die im Laufe der Jahrzehnte neu gebildeten Frauengruppen. „Ohne Frauen sei kein Fest mehr möglich“, stellte Wilke fest. Zusammen mit den kostümierten Schützengruppen sorgten die Schützenschwestern auch für ein farbenfrohes Bild. Zu den Klängen des Spielmannszuges Twiste und des Musikvereins Ober-Waroldern wurde marschiert und gefeiert. Besonders zu feiern galt es den neuen Kinderkönig Nils Kesting, die sich in diversen Stechen beim Schießen in der Anlage in Bachteringhausen ggen die Mitbewerber Jonas Nies, Niklas Wittmer, Jannik Bitter und Marvin Putzki durchsetzte. Derr Wettkampf der Jungens fand zum ersten Mal in Verbindung mit dem Biwak statt.Mit von der Partie waren unter anderem Bürgermeister Stefan Dittmann, der der Gewehrgruppe seit Jahren angehört, die St.-Veit-Medaillen-Rräger und ehemalige Könige.Mit Rücksicht auf das Berndorfer Freischießen wurde das Biwak vom vorigen auf dieses Jahr verlegt. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare