Neuanfang für Hebammen nach Schließung der Geburtshilfeabteilung Bad Arolsen

Von der Klinik in die eigene Praxis

+
Die Praxis „Von Anfang an“ mit den Hebammen Sarah Theuer, Mandy Lemos und Shanna Glaser ist nach der Schließung der Geburtshilfeabteilung in Bad Arolsen ein wichtiger Anlaufpunkt für Schwangere der Region geworden. Foto: Armin Haß

Bad Arolsen - „Von Anfang an“ lautet der programmatische Name der von drei Hebammen besetzten Praxis an der oberen Kaulbachstraße in Bad Arolsen.

Und ein Neuanfang war vor einem Jahr bei Gründung der gemeinsamen Hebammenpraxis auch erforderlich: Die Geburtshilfeabteilung des Krankenhauses Bad Arolsen war Ende 2010 geschlossen worden. In dem Jahr hatten 165 Neugeborene im Kreißsaal der Klinik das „elektrische“ Licht der Welt erblickt.

Nach der Schließung der Abteilung stiegen die Geburtenzahlen in den beiden Krankenhäusern Volkmarsen auf 300 und in Korbach auf 280 im vergangenen Jahr an. Auch in der Klinik Wolfhagen bietet sich noch ein Kreißsaal an. In Marsberg und in Warburg wurden die Geburtshilfeabteilungen bereits vor der Schließung in Arolsen dichtgemacht.

Breites Angebot

Zum Wonnemonat Mai des vorigen Jahres eröffneten die drei erfahrenen Hebammen in angemieteten Räumen auf einer Fläche von über 100 Quadratmetern ihre eigene Praxis, und die starke Resonanz bestätigt die bereits vorher im Bad Arolser Raum bekannten Frauen in der Entscheidung für eine Zusammenarbeit.

Bei einem Tag der offenen Tür am 20. Mai wollen die Hebammen Shanna Glaser, Sarah Theuer und Mandy Lemos einen Einblick geben. Über 100 Frauen haben inzwischen die verschiedensten Angebote genutzt, die die Schwangeren „von Anfang an“ und bis nach der Geburt begleiten. So wird Akupunktur angeboten, die zur Linderung von Rückenschmerzen eingesetzt wird, die Vorsorge Schwangerer, die Vorbereitung junger Paare auf die Geburt oder Rückbildungsgymnastik. Durch entsprechende Kurse haben sich die erfahrenen Hebammen fortgebildet. Die drei Frauen haben die Räume alle selbst renoviert und nach eigenen Vorstellungen gestaltet. Was die bei ihnen betreuten Frauen schätzen, ist offensichtlich auch die Atmosphäre, die nicht mit der eines Krankenhauses zu vergleichen ist. In der Arolser Klinik hatten die Frauen bisher die Schwangeren betreut, was wegen der Nähe zum Kreißsaal etwa bei Informationsbesuchen der Geburtshilfeabteilung auch recht praktisch war.

Ergänzend zu den Rückbildungskursen, Massagen oder Säuglingspflegelehrgängen der Hebammen bietet die speziell für den Bereich der Säuglingsernährung ausgebildete Henrike Ahrens Kurse für die Zubereitung von Beikost an. Sandra Wilke nutzt die Praxis für ihr Angebot „Fit dank Baby“.

„Wir können noch mehr“, sagt Mandy Lemos. Die Hebammen werden ab Sommer Pilates für Schwangere anbieten. Zudem würden sie gerne das Prager Eltern-Kind-Programm ausrichten. Die Frauen weisen daraufhin, dass die Kosten für die einschlägigen Leistungen der Hebammen von den Krankenkassen getragen werden. Was nicht zu diesem Angebot gehört, sind die selbst gestrickten Schühchen oder Strampelanzüge, die die Regale im Warteraum des Altbaus in der Barockstadt zieren, die Gipsabdrücke von Schwangerenbäuchen oder den Händchen und Füßchen der Jüngsten, die ebenfalls begehrt sind.

Der Tag der offenen Tür findet am 20. Mai von 14 bis 16 Uhr in der Hebammenpraxis „Von Anfang an“ in der Kaulbachstraße 4b statt. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare