Volkmarsen

Kommt er oder kommt er doch nicht?

- Volkmarsen (-es-). Was im fernen Berlin in der „Causa Guttenberg“ geschieht, das berührt ganz unmittelbar auch die Menschen im Waldecker Land. Zur großen politischen Aschermittwoch-Veranstaltung am 25. März, zwei Tage vor der Kommunalwahl, hatte die CDU den Verteidigungsminister eingeladen. – Ein politisches Zugpferd ohnegleichen, waren sich alle noch vor wenigen Wochen einig. Doch spätestens seit seinem Rücktritt ist gar nichts mehr sicher.

„Ich bin ein unverbesserlicher Optimist“, erklärte der Volkmarser CDU-Vorsitzende Tobias Scherf gestern Mittag gegenüber der WLZ: „Ich gehe davon aus, dass der CDU-Bundestagsabgeordnete zu Guttenberg zu unserer Veranstaltung kommt. Wir nehmen ihn auch ohne Doktortitel.“ Scherf will jedenfalls alles daransetzen, dass die offizielle Abschlussveranstaltung der hessischen CDU im Kommunalwahlkampf ein voller Erfolg wird. Dabei setzt er auch auf die Unterstützung des Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert und des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, die übrigens beide auf jeden Fall nach Volkmarsen kommen werden. Scherf hat all seinen Mitstreitern bei der Volkmarser CDU mit auf den Weg gegeben, jetzt nicht den Kopf hängen zu lassen. Am Montagabend traf sich ein harter Kern zum Kuvertieren der rund 6000 Post-Einladungen für den politischen Aschermittwoch. Nach den Erfahrungen aus den Vorjahren mit bis zu 3000 Besuchern werden diesmal „nur“ 2700 Personen in die Halle gelassen. Abzüglich des eigenen Service- und Sicherheitspersonals bleiben noch 2500 Sitzplätze für Gäste. Für diese Plätze gibt es Sitzplatzkarten, die ausschließlich über die CDU-Stadt- und Gemeindeverbände verteilt werden. Die dortigen Vorsitzenden sind Ansprechpartner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare