Bad Arolsen

Konzerthöhepunkt mit Überraschungssonne

- Bad Arolsen (resa). Liebe und Hass, Macht und Freiheit: Mit großem Pathos und begeisterndem Temperament zeigten die Musiker der Prager Kammeroper am Sonntagabend „Nabucco“ unter freiem Himmel – mit großem Erfolg.

Laut donnert der Applaus über den Schlosshof. Der Jubel des Publikums, das fast drei Stunden lang auf den Klappstühlen vor der Bühne gestaunt, mitgefühlt und geträumt hatte, ist groß. Dann wird es für den Augenblick wieder ganz leise, als sich der Chor am Bühnenrand aufstellt und die ersten zarten Streicherklänge aus dem Musikerzelt zu schweben beginnen. Viele wissen, was nun kommt und viele freuen sich darauf. Ganz gelöst, erst leise und dann lauter, inbrünstig stimmen alle rund 100 Sänger mit ein: „Va‘, pensiero, sull ali dorate“. Schon kurz vor dem großen Finale war das Publikum versucht, mitzusummen, als der Gefangenenchor begann, von der fernen, geliebten Heimat zu singen. Am Ende ist es dann erlaubt. Und nicht nur manch Gast mit offensichtlich italienischen Wurzeln, sondern auch der ein oder andere Einheimische stimmt mit ein: „Flieg, Gedanke, getragen von Sehnsucht“. Es ist das Herzstück von Verdis Freiheitsoper „Nabucco“, eine Melodie, die zur heimlichen Hymne Italiens wurde. Und es ist der Glanzpunkt während der eindrucksvollen Aufführung der Prager Kammermusiker. Mehr in der gedruckten Ausgabe am 19. Juli 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare