Flüchtlingsstadt rund um die Stadthalle

Mengeringhausen im Krisenmodus. Die drei Hallen am Rande der Altstadt und der Sportplatz an der Stadthalle sind über Nacht zur Außenstelle der hessischen Flüchtlings-Erstaufnahmestelle Gießen geworden. Die Gerüchte schießen ins Kraut. Daher hier die aktuellen Fakten.

Im Bad Arolser Rathaus hat der Krisenstab zur Organisation der Flüchtlingsaufnahme soeben getagt. Aktuelle Lage: Die drei Hallen, Stadthalle, Schulsporthalle und Kreissporthalle, stehen seit Donnerstagabend zur Aufnahme von bis zu 400 Flüchtlingen bereit. Angekommen sind in der Nacht zum Freitag 170, von denen 100 wieder nach Gießen zurück gefahren werden, um dort registriert zu werden. Im Laufe des Tages wird das Anwachsen des Flüchtlingsdorfes auf bis zu 300 Personen erwartet. Es kommen nur registrierte und medizinisch voruntersuchte Flüchtlinge.

Es wurden drei Duschcontainer aufgestellt mit 15 Duschplätzen. Die Versorgung mit Lebensmitteln übernimmt die Küche des Berufsbildungswerkes. In der Stadthalle ist der Speise- und Aufenthaltsbereich vorgesehen. Hier soll auch eine Leinwand mit Beamer aufgestellt werden, um den Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien den Empfang des arabischen TV-Senders Al-Jazeera zu ermöglichen. Bürgermeister und Landrat werden heute die Eltern der Nicolai-Schule über die Lage und das weitere Vorgehen zu informieren. Am Montag, 5. Oktober, wird um 18 Uhr zu einer umfassenden Informationsveranstaltung ins Bad Arolser Bürgerhaus eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare