Volkmarsen

Külter Obstbauer setzt auf Aronia-Beeren

- Volkmarsen-Külte (-es-). Eine ganz besondere Marktnische hat der Külter Obstbauer Martin Pflüger für sich entdeckt. Auf sechs Hektar baut er die als Heilpflanze geschätzte Aronia-Beere an. Seine nach zertifizierten Bio-Anbauregeln erzeugten Beeren werden von einer Dresdner Firma vermarktet, die daraus Säfte, Konfitüren, Trockenbeeren und manch andere Leckereien produziert.

Auf den ersten Blick erinnern sie an Blau- oder Heidelbeeren, doch sie sind fester, zerplatzen nicht gleich beim ersten sanften Druck und ein prüfender Biss lässt Gaumen und Lippen zusammenziehen.

Aroniabeeren kommen ursprünglich aus Nordamerika und waren schon den Indianern als Heilmittel bekannt. Später war es vor allem der russische Obstbaupionier Mitchurin, der mit der Beere experimentierte. In der Sowjetunion, wie auch in anderen Ländern des ehemaligen Ostblocks, wurden die Beeren als natürliche Lebensmittelfarbe und für Arzneimittel verwendet. In Russland gilt sie auch heute noch als herausragendes Volksheilmittel, das über den Darm das ganze Immunsystem stärkt. Die kleine Firma „Aronia Original“ aus Dresden hat sich ausschließlich auf Aronia-Beeren konzentriert und bietet neben Pflanzen eine Vielzahl von Aronia-Lebensmitteln an. Viele dieser Produkte tragen das Bio-Siegel. Die Aronia-Spezialisten arbeiten sowohl bei der Entwicklung, als auch bei der Kontrolle von Aronia-Produkten eng mit Ernährungswissenschaftlern zusammen.

Obstbauer Martin Pflüger hat mit der Ernte seiner Aronia-Beeren begonnen. Seine nach den Regeln des biologischen Landbaus angebauten Beeren sind mehr als bloße Lebensmittel. So manchem Zeitgenossen gelten sie als Allround-Hausmittel bei Magen-, Darm- und Hauterkrankungen, Harnwegsinfektionen und Bluthochdruck. Neben dem hohen Vitamingehalt werden vor allem den sekundären Pflanzenstoffen besondere Eigenschaften als Antioxidantien nachgesagt. Im Kampf gegen körpereigene „freie Radikale“ verlangsamen sie angeblich die Zellalterung und wirken als Antiaging-Mittel.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe dieser Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare