Erstaunlich große Auftriebszahlen bei der Landauer Tierschau

Landwirtschaft hat festen Platz in Landau

Die Kuh Thyra, eine Ramos-Tochter aus Thekla von Throne ist die neue Miss Landau. Die Kuh aus dem Stall der Merten GbR wurde von den Preisrichtern an Nummer eins gesetzt. Dazu gratulierten v.l. Preisrichterin Sarah Fackiner (l.) , Ortsvorsteher Jürgen Mewes, Erster Stadtrat Helmut Hausmann (r.), Claudia Wagener dem Vorführer Andreas Merten (Mitte). Die Züchter der Merten GbR erhielten auch die ADR-Medaille für die beste Betriebssammlung.

Bad Arolsen-Landau - Großer Trubel beim Tierauftrieb auf dem Landauer Viehmarkt: Landwirte, Hobbyzüchter und erstaunlich viele Kinder wollten am Sonnabend dabei sein, als Miss Landau gekürt wurde.

Den Überblick bei dem scheinbaren Durcheinander mit rund zwei Dutzend Rindern, 90 Schafen und 80 Ziegen behielten die erfahrenen Wertungsrichter. Mittendrin die junge Nachwuchsrichterin Sarah Fackiner aus Dainrode. Die heute 15-Jährige hat als Vierjährige erstmals Kälber vorgeführt und ist nun schon zum dritten Mal selber als Richterin für den Kälber- und Jungrinderwettbewerb engagiert worden. Die Oberaufsicht hatte wieder Ute Ermentraudt vom Landesbetrieb Landwirtschaft.

Nach rund drei Stunden strengen Richtens standen schließlich die Sieger fest: Zur Siegerkuh alt und gleichzeitig Miss Landau wurde die Kuh Thyra, eine Ramos-Tochter aus Thekla von Throne gekürt. Thyra steht im Stall der Merten GbR, die auch die beste Betriebssammlung vorstellte und dafür mit der ADR-Medaille belohnt wurde.

Reservesiegerkuh alt wurde Gelonita, eine Taltent2-Tochter aus Gelonid440 von Starleader aus dem Stall von Gerhard Schäfer.

Als Siegerkuh jung setzten die Richter die Kuh Ostsee, eine Mogul-Tochter aus Orleand701 von Cricket aus dem Stall von Karl und Florian Viering.

Reservesiegerkuh jung wurde Biene, eine Omatido-Tochter aus Biene 285 von Lucky Mike, ebenfalls aus dem Stall der Viering GbR.

Aufgrund der großen Auftriebszahlen bei den Schafen und Ziegen gab es für die Züchter hier auch Preismünzen des Landesbetriebs Landwirtschaft zu gewinnen. Mit der Preismünze in Bronze wurde der Schafzüchter Stefan Köhler aus Ober-Elsungen für seine Rhönschafe mit der Preismünze in Bronze ausgezeichnet.

Günter Rennert aus Bühle zeigte den besten Siegerbock und die beste Sammlung der rasse Deutsche Schwarzköpfe Fleischschafe.

Der Ziegenzüchter Martin Giese aus Burghasungen erhielt die Preismünze in Silber für die beste Ziege der Schau und die Preismünze in Bronze für den besten Bock. Giese zeigte auch das beste Los aller Klassen.

Beim Kälbervorführwettbewerb siegte der bald Sechsjährige Lennard Hauck vor der gleichaltrigen Hanna-Sophie Kramer aus Lütersheim.

Beim Jungrindervorführwettbewerb hatte Laura Schlömer aus Berndorf die Nase vorn vor Corinna Kahler aus Todenhausen.

8903027

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare