Sonderausstellungen zum Museumstag

Malerei, Skulptur und Stadtgeschichte

+
Interessante Gesichter aus aller Herren Länder sind in der aktuellen Fotoausstellung „Dignity“ im Schloss zu bestaunen. Foto: Dana Gluckstein

Bad Arolsen - Das Museum der Bad Arolsen und der Museumsverein bieten zum Internationalen Museumstag am Sonntag, 20. Mai, eine Reihe von Sonderausstellungen:

Im Residenzschloss sind von 11 bis 17 Uhr Fotografien der amerikanischen Fotografin Dana Gluckstein zu sehen. Titel: „Dignity - Die Würde des Menschen.“

Die Ausstellung ist eine Hommage an die Menschen dieser Erde, ganz im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Das Christian Daniel Rauch-Museum, Schlossstraße 30 ist der Deutschen und internationalen Skulptur des 19. Jahrhunderts gewidmet.

Ganz aktuell wird hier die Sonderausstellung „Die Besucher“ gezeigt.

Das Bildhauerduo Julia Venske und Gregor Spänle wurde zur Auseinandersetzung mit der klassizistischen Skulptur eingeladen. Wie Besucher bevölkern ihre Figuren das Museum. Die fremden Wesen sind biomorphe Gebilde, die sich ihre Umgebung erforschend flach ausbreiten oder sich neugierig in die Höhe recken.

Manche präsentieren alltägliche Gegenstände, die sich auch inhaltlich mit Persönlichkeiten der Goethezeit und ihrem Wirken beschäftigen. Die Ironie ist ein wesentliches Merkmal der Skulpturenwelt von Venske & Spänle. Julia Venske (* 1971) und Gregor Spänle (* 1969) leben und arbeiten in München und New York. Sie stellen ihre Skulpturen auf allen Kontinenten der Welt aus.

Im Schreiberschen Haus, Schlossstraße 24, sind von 14.30 bis 17 Uhr Zeichnungen von Maximilian Klewer (1891- 1963) zu sehen. Eine Führung beginnt um 15 Uhr.

Maximilian Klewer, seit 1921 Professor für Zeichnen an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, steht in der Tradition akademischer Zeichenkunst. Im Zentrum seiner Werke erscheint immer wieder der Mensch.

In sicherer Beherrschung selbst größter zeichnerischer Herausforderungen wurde Klewer zum minutiösen Beobachter der menschlichen Physiognomie, die er von einer naturalistischen Wiedergabe über eine magisch-surreale Bildsprache bis zu neusachlicher Strenge entwickelte.

Das Kaulbach-Haus, Kaulbachstraße 3 zeigt die Schreiner, Musiker und Maler der Familie Kaulbach.

Im Rauch-Geburtshaus, Rauchstraße 6, werden Führungen zum Thema „Von Arolsen nach Berlin - Kindheit, Jugend und erste Lehrjahre“ angeboten.

Das jüngste Museum, das „Historicum 20“ am Eingang zur ehemaligen Stadtkaserne bietet ab 16 Uhr eine Führung über das Obere Alleefeld mit anschließender Besichtigung des Historicums 20 an. (r)

Der Eintritt in allen Häusern ist frei. Infos: 05691/625734

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare