Bundespolizei ermittelt

Mann im Zug zwischen Korbach und Mengeringhausen mit Messer bedroht und gewürgt

Ein Syrer ist in einem Zug nach Mengeringhausen bedroht und gewürgt worden. Symbolbild;
+
Ein Syrer ist in einem Zug nach Mengeringhausen bedroht und gewürgt worden. Symbolbild;

Ein 26-Jähriger ist am Dienstagabend von Unbekannten im Zug von Korbach nach Mengeringhausen angegriffen und bedroht worden.

Bad Arolsen-Mengeringhausen – Ein 26-jähriger Syrer ist am Dienstagabend auf der Zugfahrt von Korbach nach Mengeringhausen von Unbekannten mit einem Messer bedroht und gewürgt worden. Die Bundespolizei ermittelt wegen Bedrohung und Körperverletzung.

Bedroht und geschlagen

Der syrische Asylbewerber wurde durch zwei Unbekannte während der Zugfahrt bedroht und geschlagen.

Nach Zeugenaussagen ist ein Streit zwischen den Männern vorausgegangen. Die Unbekannten hätten zuvor eine Frau im Zug belästigt. Nachdem sich der 26-Jährige eingemischt hatte, gingen die Männer auf den Syrer los. Sie verpassten ihm einen Faustschlag ins Gesicht und würgten ihr Gegenüber am Hals.

Messer und Rasierklinge gezückt

Zudem sollen die Täter den 26-Jährigen mit einem Messer und einer Rasierklinge bedroht haben. Eine Zugbegleiterin, die den Streit der Männer mitbekam, schloss die Kontrahenten im Bahnhof Mengeringhausen von der Weiterfahrt aus. Der 26-Jährige erstattete anschließend Strafanzeige bei der Polizei in Bad Arolsen.

Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um schätzungsweise 20 bis 25 Jahre alte Männer, etwa 1,70 bis 1,85 Meter groß. Beide werden als dunkelhäutig beschrieben.

Hinweise erbeten

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel zu melden, und zwar unter der Telefonnummer 0561/81616-0 oder über die Webseite www.bundespolizei.de (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion