Schießanlage energetisch modernisiert

Mehr Licht, weniger Watt: Massenhäuser Sportschützen haben aufgerüstet

Drei Männer stehen mitten auf einem Schießstand, einer hält ein Plakat in der Hand, einer ein quadratisches Bauteil für die elektronische Zielerfassung.
+
Besser sehen und treffen auf dem Schießstand: Die Sportschützen in Massenhausen haben die Corona-Lockdowns für Umbauten und Modernisierungen an ihrer Schießanlage genutzt. Von links: Kassierer Dieter Klein, zweiter Vorsitzender Klaus Emde und Vorsitzender Olaf Sube.

Der Sportschützenverein in Massenhausen hat die Zeiten des Corona-Lockdowns für Umbauten und Modernisierungsarbeiten an seinem Schützenhaus genutzt. Unter anderem wurden rund 20.000 Euro in die energetische Erneuerung investiert.

Bad Arolsen-Massenhausen - Wer auf einem 50 Meter langen Schießstand ohne Fenster eine kleine Zielscheibe anvisiert und treffen möchte, der ist auf gutes Licht angewiesen. Dutzende von Leuchtstoffröhren und kräftige 500-Watt-Strahler, die auf jede Zielscheibe gerichtet waren, sorgten bisher für den nötigen Durchblick. Doch steigende Strompreise und ein wachsendes Verständnis für nachhaltiges Wirtschaften haben die Schützen nun zum Umdenken und Umbauen gedrängt.

Gefördert mit Mitteln des Bundesumweltministeriums ließen die Sportschützen sämtliche veraltete Leuchtmittel durch moderne LED-Technik austauschen. Mit einem Bruchteil der bisher eingesetzten Energie lässt sich nun ein Vielfaches an Helligkeit erzeugen. Diese Investition wird sich schon in wenigen Jahren amortisieren“, ist Vorsitzender Olaf Sube überzeugt. Und sein Stellvertreter Klaus Emde schwärmt von der enormen Lichtausbeute. Der Umbau habe sich gelohnt.

Im gleichen Zuge wurden sämtliche Deckenleuchten in Fluren, im Vereinsraum und auf den Toiletten mit Bewegungsmeldern ausgestattet. „So wird verhindert, dass ein vergessener Lichtschalter für tagelanges Dauerlicht sorgt“, freut sich Kassierer Dieter Klein.

Nicht ohne Stolz verweisen die Massenhäuser Sportschützen auf ihre zahlreichen Arbeitseinsätze für das Vereinsgebäude: So wurde auch die asbest-haltige Dacheindeckung in Eigenleistung ausgetauscht, ein neuer Kugelfang eingebaut und der Wintergarten vor dem Gemeinschaftsraum angebaut.

Besonders stolz aber sind die Schützen auf ihre elektronische Zielanzeige, die jeden Treffer beim Schützen auf einem Tablet-Bildschirm anzeigt. Zuschauer können die Wettkämpfe sogar auf Großbildschirm verfolgen. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare