Bad Arolsen

Meinungsforscher zu Gast bei Lions: Wähler schauen ganz genau hin

- Bad Arolsen (es). Besorgt über den Ansehensverlust der Politiker hat sich Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner bei einem Wohltätigkeitsessen des Lions-Clubs Bad Arolsen in der Fürstlichen Reitbahn des Welcome-Hotels geäußert.

Kaum jemand weiß die Befindlichkeiten der Deutschen so gut zu deuten wie der Soziologe und Meinungsforscher Prof. Güllner, der jede Woche 500 zufällig ausgewählte Bürger zwischen Flensburg und Garmisch, Aachen und Cottbus anrufen und nach ihren Ansichten befragen lässt. Der gebürtige Mengeringhäuser, der sich als wissender Ratgeber für Regierungen und Parteien, aber auch für Unternehmen und Medien einen Namen gemacht hat, sprach am Freitag vor rund 120 geladenen und zahlenden Gästen des Lions-Clubs Bad Arolsen Christian Daniel Rauch über Entwicklungstendenzen in Politik und Gesellschaft und versuchte dabei, eine Antwort auf die Frage zu geben: „Wohin bewegt sich Deutschland?“Interessant auch Güllners Beobachtungen zur Kommunalpolitik in Bad Arolsen: Die Vielzahl von Parteien und Wählerlisten deute auf große Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen hin. Auch die äußerst geringe Wahlbeteiligung in der Kernstadt (41 Prozent) im Gegensatz zu 70 Prozent in Massenhausen sei ein Indikator dafür, dass in der Stadtpolitik etwas nicht in Ordnung sei. Die Tatsache, dass manche Wählergruppierungen in bestimmten Stadtteilen besonders stark seien, zeige, dass die Bürger sehr wohl den persönlichen Einsatz lokaler Gruppierungen zu schätzen wisse. Güllner: „Die Wähler schauen genauer hin, als manche Politiker glauben.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ vom Montag, 14. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare