Jahrgangsbester CRS-Schüler tritt sehr bescheiden auf

Moritz mit der Traumnote

Moritz Laabs aus Twiste ist der Jahrgangsbeste CRS-Abiturient. Er schaffte die Traumnote 1,0. Foto: Elmar Schulten

Bad Arolsen/Twistetal - 13, 14, 15 ... Aus diesen drei Zahlen besteht überwiegend, abgesehen vom Formulartext und dem Dienstsiegel, das Abiturzeugnis von Moritz Laabs. Der 18-jährige Twister hat die Abiturprüfungen an der Christian-Rauch-Schule mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen und die drei Zahlen stehen für die drei Abstufungen von „sehr gut“.

„Es ist nicht so, als wenn mir das alles nur so zugeflogen wäre, ich musste schon eine Menge pauken“, erzählt der sympathische junge Mann im Garten seines Elternhauses. Doch er bekennt auch, dass ihm das Lernen Freude bereitet hat.

Eine große Hilfe seien ihm gute Lehrer gewesen. Denen ist er genauso dankbar wie seinen Eltern, die ihm den Weg bereiteten. Dabei bekennt Vater Hans-Jürgen stolz: „Wir konnten ihm ja gar nicht helfen. Das hat er alles alleine gemacht.“

Vor allem hat Moritz Laabs in den Jahren vor dem Abitur seine Zeit optimal genutzt. Wenn alle über die gestohlene Zeit beim Abitur in acht Jahren schimpften (G8), hat Moritz trotzdem noch Zeit fürs Klavierspielen gefunden. In Freistunden wurde nicht rumgegammelt, sondern Hausaufgaben erledigt.

Computerspiele und Computerbasteln waren nie sein Ding. Stattdessen hat er gerne und viel gelesen, keine Fantasy-Romane, sondern Literatur mit Anspruch.

Bei alldem blieb genug Zeit für einen Kinobesuch mit Freunden oder einen Abstecher in die Bad Arolser Diskothek „Sunset“.

Nun, da alles geschafft ist, stellt sich die große Frage, wie es weitergehen soll.

Moritz kann sich vorstellen, Medizin oder Jura zu studieren. Aber auch Mathematik oder Politikwissenschaften würden ihn interessieren.

Deshalb will er sich in den nächsten Wochen noch einmal intensiv mit den verschiedenen Studieninhalten und Studienorten beschäftigen.

Nur eines steht für ihn im Moment fest: Er will keine Auszeit nehmen und wie viele andere für ein Jahr ins Ausland gehen. Moritz will gleich im Wintersemester anfange zu studieren.

Doch zuerst wird gefeiert. Nach dem Abiball am kommenden Wochenende, 20. Juni, fliegen die meisten Abiturienten gemeinsam nach Lloret de Mar, um noch einmal gemeinsam richtig Urlaub zu machen.

Der viel beschworene „Ernst des Lebens“, der die Schüler ja angeblich schon seit der ersten Klasse verfolgt, wird sie noch früh genug einholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare