100 Kilometer von Marsberg aus zurückgelegt

Nach fünf Tagen Flucht: Straftäter stellt sich in Attendorn

Marsberg. Ein 34-Jähriger Straftäter war am Freitagmorgen aus einem Marsberger Krankenhaus geflohen, am Dienstagnachmittag um 14.30 Uhr hat er sich auf der Polizeiwache im rund 100 Kilometer entfernten Attendorn gestellt.

Fünf Tage lang fehlte von ihm jede Spur: Während eines Arztbesuches im Krankenhaus an der Marienstraße in Marsberg war der 34-Jährige am Freitag durch ein Toilettenfenster entkommen. Bei seiner Flucht war er an Händen und Füßen gefesselt.

Mit einem Hubschrauber und einem Polizeihund suchte die Polizei über mehrere Stunden nach dem Flüchtigen - jedoch erfolglos. Wie die Polizei im Hochsauerlandkreis am Dienstag mitteilte, stellte sich der Mann schließlich auf der Polizeiwache in Attendorn. 

Der 34-Jährige war bislang wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. Er ist zurzeit im geschlossenen Vollzug in einem Therapiezentrum in Marsberg untergebracht.

Diese Strecke hat der 34-Jährige auf seiner Flucht zurückgelegt:

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare