Diemelstadt-Rhoden

Neue Schützenchronik für Rhoden

- Diemelstadt-Rhoden (-ah-). Die Autoren haben das 1990 unter der Leitung von Friedrich Hübel verfasste Werk komplett überarbeitet. Zahlreiche Farb- und Schwarzweiß-Fotos illustrieren, was die Verfasser anhand der aktualisierten Schützenchronik und nach Recherchen im Staatsarchiv Marburg herausgefunden haben.

Trotz intensiver Nachforschungen in der Universitätsstadt haben die Autoren nicht das genaue Gründungsjahr der Schützengesellschaft bestimmen können. Das bisher angenommene Jahr 1560 sei jedoch „nicht unrealistisch“. Auf der Basis weiterer historischer Schriften dürfte es schon wesentlich früher Schützen zur Verteidigung der Stadtanlage gegeben haben. Immerhin konnten die Schützenbrüder unbesorgt das 450-jährige Bestehen des traditionsreichen Vereins beim jüngsten Heimatfest feiern. Friedrich Hübel, er zusammen mit dem früheren König Herbert Dinger den ersten Teil verfasste, der König von 1990 und ehrenamtliche Chronist Günter Gutschank, Walter Bracht, Karl Heinemann, beide Kenner der Heimatgeschichte, der aus dem Rheinland stammende ehemalige Schützenkönig von Rheinberg, Rolf Winkel, sowie das am PC versierte Vorstandsmitglied Friedhelm Klaus wirkten an dem neuen Buch mit. Der Geschichtskenner Heinrich Bodenhausen gab zusätzlich Tipps. Einem kurzen historischen Teil über Rhoden folgt die Geschichte der Schützengesellschaft mit Rückblicken auf Schützenfeste, Königsschießen, Schnadezüge und andere gesellige Veranstaltungen der Rhoder Schützen. Alles reich bebildert und zum Teil amüsant kommentiert. Natürlich dürfen die Namen der bisherigen Könige und Regenten der Kinderkompanie nicht fehlen. Neben Namen und Ereignissen rund um die Heimatfeste schreiben die Autoren auch über das Engagement der Schützengesellschaft für die Stadt. So hat der Verein immerhin 10 000 Euro beigesteuert für den Wiederaufbau der abgebrannten Germania-Hütte, wurden informative Schilder aufgestellt und beteiligt sich der Verein an Landschaftssäuberungsaktionen. Karten, Skizzen und Pläne runden das 325 Seiten starke Buch ab. In 50 Arbeitssitzungen bis in dieses Jahr hinein wurde an der neuen, in einer Auflage von 500 Stück herausgegebenen Chronik gearbeitet. Das Buch gibt es zu 20 Euro bei der Stadtverwaltung, bei der Waldecker Bank und der Sparkasse, im Stadtladen und bei Elektro-Fischer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare