Bad Arolsen

Neue Wohnplätze für Behinderte

- Bad Arolsen (-ah-). Ortsnahes Wohnen und die ambulante Betreuung Behinderter gewinnen stärker an Bedeutung, so der Direktor des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, Uwe Brückmann, beim Besuch des Bathilisheims.

Dabei ergänzen sich finanzielle Notwendigkeiten des LWV wie heilpädagogische Chancen, wie das Beispiel des seit drei Jahren bestehenden Hauses am Bickeweg zeigt. Hier wurden 25 Plätze geschaffen für junge Männer und Frauen, die bei der Werkstatt für Behinderte in Neu-Berich arbeiten und nach Feierabend im Bickeweg heilpädagogisch betreut werden, aber auch innenstadtnah in Arolsen Freizeitangebote nutzen können. Zwischen den derzeit entstehenden Supermarktgebäuden, die gewiss gewöhnungsbedürftig sind, und der seit den 50er Jahren bestehenden Wohnbebauung fühlen sich die Bewohner, darunter auch Schwerstmehrfachbehinderte, wohl, wie die Gruppenleiterin Beate Göbel berichtet. 16 Mitarbeiter kümmern sich um die Betreuung von Bewohnern und Haus. Ein Kurzzeitpflegeplatz besteht. Anfängliche Vorbehalte aus der Nachbarschaft seien inzwischen verflogen, weiß Frau Göbel.Von den derzeit 120 Plätzen in Neu-Berich sollen innerhalb der nächsten zehn Jahre 50 dezentral neu geschaffen werden, wie die Leiterin des Heilpädagogischen Wohnens, Bärbel Seeger-Christiaans, berichtete. Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare