Stadt Diemelstadt will über Gewerbegebiet „Steinmühle“ Verkehrsprobleme lösen

Neuer Autohof und Kreisel

Diemelstadt-Rhoden - Mit der Ausweisung eines Gewerbeparks Steinmühle nördlich der Autobahn könnte die Stadt Diemelstadt neue Betriebe anlocken und die Verkehrsprobleme an der Anschlussstelle zur A 44 lösen.

Der Schlüssel zu einer verkehrlichen Entlastung wäre die Anlage eines Autohofes nördlich der A 44-Anschlussstelle. Dieser könnte über eine Zufahrt von der A 44 Kassel-Dortmund sowie direkt von der Bundesstraße 252 und der Landesstraße 3081 (Wrexen-Rhoden) erschlossen werden. Damit verbunden wird ein Kreisverkehr angepeilt.

Probleme lösen

Ziel der Stadt sei es, den parkenden Schwerlastverkehr aus dem Gewerbegebiet Wrexer Teich zu verlagern und die Verkehrssituation an der Ausfahrt von Mc Donald‘s zur Wrexer Straße zu entschärfen. „Über einen Autohof auf der nördlichen Seite der Autobahn, der über eine zusätzliche Anbindung an die B 252 erschlossen wird, könnten die Schwachstellen beseitigt werden. Außerdem wäre eine Zufahrt des Rewe-Marktes von der Wrexer Straße denkbar“, erklärt Bürgermeister Elmar Schröder dazu.

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses stimmten der angestrebten Änderung des Flächennutzungsplanes zu. Die sIeht die Umwidmung von 12,3 Hektar landwirtschaftlichen Flächen in ein Gewerbegebiet vor. „Das wollen wir doch alle“, stellte Jürgen Pawelzig (FWG) fest. „Wir sollten das so schnell wie möglich auf den Weg bringen“, sagte Ausschussvorsit-zender Helmut Patzer (CDU).

Kreisverkehr

Die Stadt wolle die Flächen kaufen und erschließen, und bei der Immobilien-Messe Expo Real in München soll das Gebiet angeboten werden. Am liebsten wäre es der Stadt, der Autohof würde dort angesie-delt. Das Projekt würde dann über einen Vorhabens- und Erschließungsplan sowie auf der Grundlage eines städtebaulichen Vertrages durch den Betreiber realisiert, sagte der Rathauschef im Gespräch mit der WLZ. Ansonsten würde das Gewerbegebiet im Rahmen eines Bebauungsplanes schrittweise entwickelt.

Die SVG ist Betreiberin des Autohofes. Über längerfristige Verträge sind die Tankstelle, der Rasthof und die Schnellimbiss-Kette als Pächter mit dem Unternehmen verbun-den. Sicher ist eine mögliche Verlagerung an einen neuen Standort daher noch nicht. Die Gespräche hierüber laufen aber schon seit geraumer Zeit.

Neue Anbindung

Verkehrstechnisch machbar ist nach Auskunft von Hessen Mobil Straßen- und Verkehrswesen eine Anbindung der BAB 44 Kassel - Dortmund an die B 252 und dann an einen neuen Autohof.

Dieser soll über einen Kreisverkehr an die L 3081 angebunden werden. Das Gewerbe-gebiet Wrexer Teich mit dem geplanten neuen Rewe-Markt würde dann neu angeschlossen werden, die Straße kann dann über die bereits bestehende Anschlussstelle an die B 252 und von dort auch an die A 44 herangeführt werden.

Damit verbunden wäre ein zweiter Kreisverkehr mit einer direkten Anbindung der B 252 an das Gewerbegebiet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare