Nach zehn Jahren der Vorbereitungen

Neues Gotteslob erschienen

Waldecker Land - Das neue Gotteslob wird am 11. Mai im Kath. Dekanat Waldeck eingeführt

Nach zehn Jahren intensiver Vorbereitung ist das neue Gotteslob als gemeinsames Gebet- und Gesangbuch für alle deutschen und österreichischen Diözesen, sowie für das Bistum Bozen-Brixen erschienen. Während es in einigen Bistümern wie Fulda, und damit in Gemeinden wie Volkmarsen, bereits seit dem 1. Advent in Gebrauch ist, mussten sich die Gemeinden des Erzbistums Paderborn, zu dem auch das Katholische Dekanat Waldeck gehört, noch etwas in Geduld üben. Nicht alle beauftragten Druckereien konnten rechtzeitig liefern.

Aber das Warten habe sich gelohnt, meint Dechant Bernd Conze. Das neue Gotteslob sei wirklich gelungen, mit einer guten Mischung von neuen und alten und sogar sehr alten Liedern, die vereinzelt noch aus dem Kirchengesangbuch „Sursum Corda“ stammen, das bereits seit 1975 nicht mehr in Gebrauch ist. Darunter seien Lieder, die von den Gläubigen geliebt und über die Jahrzehnte hinweg einfach auswendig weiter gesungen wurden, wie „Segne du Maria“. Neben manchen traditionellen Schätzen gäbe es noch mehr sehr ansprechende neue geistliche Lieder zu entdecken. Überhaupt hätten in den Eigenteil der Diözese Paderborn fast alle Liedvorschläge aus den vorher befragten Gemeinden aufgenommen werden können.

Tatsächlich spiegelt das neue Buch die Bandbreite der ganzen Kirchenmusik wider. Vom gregorianischem Choral bis zum neuen geistlichen Lied ist nun alles unter einem Dach vereint. Dabei will das neue Buch nicht nur Gesangbuch sein, sondern auch ein Lebensbuch für häusliche und familiäre Feiern, mit ansprechenden Gebeten und Texten eine Quelle spiritueller Impulse für das tägliche Leben.

So lohne es sich, ein eigenes Exemplar zu besitzen, meint Dechant Conze, wenn auch in allen Kirchen genügend Liederbücher für die Gottesdienste bereit liegen werden. Sehr großzügig habe das Erzbistum Paderborn die Gemeinden mit dem neuen Gotteslob beschenkt. Es ist größer als sein Vorgänger und dadurch vor allem leichter lesbar, allerdings auch etwas schwerer.

In den Gottesdiensten am Sonntag, dem 11. Mai wird das neue Gotteslob in allen katholischen Gemeinden des Dekanates Waldeck eingeführt, also in den Kirchen von Bad Arolsen und Mengeringhausen; Bad Wildungen, Reinhardshausen, Sachsenhausen und Waldeck; Korbach, Adorf, Eppe, Hillershausen, Sachsenberg und Willingen.

Für die 15.000 katholischen Christen im Dekanat Waldeck wird es eine schöne Aufgabe, sein, sich in den kommenden Monaten mit dem neuen Buch vertraut zu machen. Der Aufbau ist neu, alle Nummern sind verändert – eine Herausforderung auch für die Organistinnen und Organisten, zumal das Orgelbuch für den Stammteil mit den ersten 700 Nummern noch auf sich warten lässt.

In vielen Gemeinden wird es in nächster Zeit verschiedene Anstrengungen geben, neue Lieder einzuüben. Auf ein besonderes Angebot möchte Dechant Conze schon jetzt hinweisen. Aufgrund der spürbaren ökumenischen Öffnung im Bereich der Melodien, einer Entwicklung hin zur Mehrstimmigkeit und Mehrsprachigkeit wird es am Samstag, den 13. September einen Workshop im katholischen Pfarrheim Bad Arolsen geben, der vom evangelischen Bezirkskantor und Kirchenmusikdirektor Jan Knobbe geleitet wird. Alle am ökumenischen Liedgut Interessierten sind eingeladen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare