Bad Arolsen

Polizei warnt vor dreisten Benzindieben

- Bad Arolsen / Volkmarsen (r). Benzin- und Dieseldiebstähle häufen sich im Raum Bad Arolsen und Volkmarsen. Die Polizei zählt für die letzten beiden Monate 17 solcher Taten für diesen Bereich. Bei zehn dieser Fälle gingen die Diebe mit einer neuen Tatbegehungsweise vor.

Sie bohrten oder schlugen mit einem spitzen Hammer Löcher in den Tankboden und fingen das auslaufende Benzin in Behältern auf. In den anderen Fällen brachen die Diebe den Tankverschluss auf und saugten den Kraftstoff ab. Diese neue Vorgehensweise ist für die Betroffenen besonders ärgerlich, denn sie müssen auch den Tank ihres Fahrzeuges erneuern lassen. Die Polizei rät: „Parken Sie Ihre Fahrzeuge möglichst in Garagen oder nutzen sie gut ausgeleuchtete Parkplätze. Sollten Sie verdächtige Wahrnehmungen haben, wenden Sie sich sofort an ihre Polizeistation. Besonders wichtig sind Autokennzeichen von verdächtigen Fahrzeugen. Drei neue Fälle wurden aus Neu-Berich, Külte und Volkmarsen gemeldet: In Neu-Berich schlugen die Diebe zwischen Sonntag, 17 Uhr, und Montag, 8.15 Uhr, im Heuweg zu. Vermutlich mit einem Zimmermannshammer schlugen die Diebe Löcher in den Tankboden eines blauen Ford KA und erbeuteten 25 Liter Benzin. In Külte suchten sich die Diebe zwischen Samstag, 17 Uhr, und Dienstag, 12 Uhr, zwei vorübergehend stillgelegte Autos in der Straße Alte Mühle aus. Bei einem silbernen Ford bohrten sie den Tank auf und erbeuteten 30 Liter Benzin. Bei einem blauen VW Golf brachen die Diebe eine Tür auf und bauten alle Geräte aus dem Armaturenbrett. Auch der Motorraum wurde fachmännisch ausgeschlachtet. 20 Liter Benzin wurden aus dem aufgebrochenen Tank abgezapft. In Volkmarsen rissen zwischen Dienstag, 19.30 Uhr, und Mittwoch, 7.20 Uhr, Diebe einen Türgriff von einem roten VW Golf ab und öffneten die Tür. Wie in Külte, wurden die Armaturen ausgebaut und entwendet. Ein Tatzusammenhang ist wahrscheinlich.(r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare