Bad Arolsen

Präventionsrat will Opfer und Täter wachrütteln

- Bad Arolsen (-es-). „Ohne Scheu – Klappe auf! – Gemeinsam gegen Gewalt und Sucht“ – So lautet das Motto des Bad Arolser Präventionsrates nun schon seit zehn Jahren. Vom 26. bis 30. Oktober wollen die vierten Bad Arolser Präventionstage möglichst viele Bürger ansprechen und für Alltagsprobleme sensibilisieren.

„Mit unseren 27 Programmpunkten decken wir ein breites Themenspektrum ab. Wir haben zum Glück keine extremen Problemfälle in unserer Stadt, sondern von allem ein wenig“, bringt Ordnungsamtsleiter Andreas Mertens die Lage auf den Punkt und fügt hinzu: „Der Präventionsrat will mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern einen Beitrag dazu leisten, Auswüchse zu verhindern.“ Dieser Ansatz werde auch von einer Reihe von Sponsoren unterstützt, die insgesamt 5000 Euro zur Verfügung stellen. Zurückblickend auf zehn Jahre Präventionsrat stellt Bürgermeister Jürgen van der Horst fest: „Die Aufgabenfelder haben sich verändert, aber die Notwendigkeit besteht nach wie vor.“ Das Programm Ende Oktober wird mitgestaltet von der Fachstelle Suchtprävention des Diakonischen Werkes, die in die Schulen gehen wird, um über Alkoholmissbrauch, Computersucht und Glücksspielsucht zu informieren. Auch ein Elternabend und ein informativer Online-Chat sind geplant. Die Polizeistation Bad Arolsen hat Aktionen zum Thema häusliche Gewalt vorbereitet und wird Passanten im Herkules-Markt ansprechen. Die mit engagierten Müttern und Lehrern besetzte Arbeitsgruppe Schulen hat sich Aktionen gegen Mobbing in allen modernen Ausprägungsformen vorgenommen. Internet und Handy sind nämlich heute oft die Tatwerkzeuge, wenn es darum geht, Jugendliche auszugrenzen. All das wird Thema eines Gastspiels des Kölner Jugendtheaters „Zartbitter“ sein. Das Jugendzentrum beteiligt sich mit einem Trommel-Workshop, einem Geocaching-Spiel und einem Jugendgottesdienst an den Präventionstagen. (es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare