1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Bad Arolser Präventionswoche bietet Ende September Veranstaltungen für Kinder, Eltern, Senioren

Erstellt:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

null
Ausblick auf die Präventionswoche Ende September: von links: Ordnungsamtsleiter Andreas Mertens, Barbara Linder, (AG Schule) Christine Bein (Jugendzentrum), Stefanie Tischler (Auszubildende), Jugendpfleger Friedhelm Schüttler, Jörg Dämmer (Polizei), Dominik Wohl (Stadtverwaltung), Bürgermeister Jürgen van der Horst und Ulrike Ritter (Suchtprävention Diakonisches Werk). Foto: Schulten

Bad Arolsen. Der mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren besetzte Präventionsrat hat wieder ein breit gefächertes Programm für eine engagierte Präventionswoche zusammengestellt.

Vom 25. bis 30. September wollen Diakonie, Polizei, Jugendzentrum und der Arbeitskreis Schule über Probleme informieren und für Gefahren sensibilisieren. Auftakt ist bereits am Donnerstag, 21. September, mit drei Unterrichtseinheiten an den Beruflichen Schulen zum Thema „Cannabis, Amphetamine und Legal Highs“.

Einig sind sich alle Beteiligten, dass Prävention, also die Vorbeugung von Gewalt, Süchten und Straftaten, nicht nur im Rahmen einer Aktionswoche Thema sein darf. Vielmehr beschäftigen sich Schulen, Jugendzentrum Kirchen und Polizei regelmäßig mit diesen Aufgaben. Die Polizei wird am Mittwoch, 27. und 28. September, mit dem Präventionsmobil auf der Belgischen Platz präsent sein und über alte und neue Tricks der Betrüger informieren. Außerdem gibt es Tipps für einen besseren Einbruchschutz.

An drei Vormittagen werden Schüler der Grundschule Neuer Garten und der Nicolai-Schule über eine maßvolel und vorsichtige Nutzung von Computer und Smartphone vorbereitet. Zum gleichen abend wird am Dienstag, 26. September, ein Elternabend im Jugendzentrum „Come In“ angeboten. Schwerpunkt: Kostenfallen im Internet.

„Verantwortung übernehmen“ lautet das Thema eines weiteren Elternabends am Montag, 25. September, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus. Dabei geht es darum, dass Kinder lernen müssen, die Schuld nicht auf andere zu schieben.

Im Vorfeld des Aktionstages gegen Spielsucht wird am Dienstag, 26. September auf dem Belgischen Platz ein Informationsstand aufgebaut.

Auch interessant

Kommentare