1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Preis der Evangelischen Kirche fürs „Paulinenlädchen“ von Förderschülern in Bad Arolsen

Erstellt:

Kommentare

Karl-Preising-Schule ausgezeichnet: Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Bedford-Strohm (links) war einer derjenigen, der Stufenleiter Dominic Schneider und Förderschulrektor Michael Börner (Mitte) den „Sichtbar evangelisch-Preis 2021“ überreichte.
Karl-Preising-Schule ausgezeichnet: Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Bedford-Strohm (links) war einer derjenigen, der Stufenleiter Dominic Schneider und Förderschulrektor Michael Börner (Mitte) den „Sichtbar evangelisch-Preis 2021“ überreichte. © Bathildisheim

Mit einem Lädchen in einem Bad Arolser Seniorenheim haben Schüler der Berufsorientierungsstufe der Karl-Preising-Schule einen Preis der Evangelischen Kirche in Deutschland gewonnen.

Bad Arolsen/Dresden – Die Berufsorientierungsstufe der Karl-Preising-Schule hat mit ihrem Projekt „Paulinenlädchen“ im Helenenheim den „Sichtbar-evangelisch-Preis“ der Evangelischen Schulstiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewonnen. Die Preisverleihung erfolgte in Anwesenheit des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, in Dresden.

Unternehmergeist gelobt

In ihrem Projekt „Paulinenlädchen“ haben die Schülerinnen und Schüler der Karl-Preising-Schule mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung um Stufenleiter Dominic Schneider das Motto „Lernen mit Unternehmergeist: inklusiv, verantwortlich und lebensnah“ am besten umgesetzt. Beeindruckt hat die Jury das Heranführen geistig beeinträchtigter junger Menschen an ein realitätsnahes, kaufmännisches Arbeitsumfeld.

Auch die soziale Verantwortung und Bindung, die zwischen den Schülern und den Bewohnern des Helenenheims entstanden ist, sei bemerkenswert, hieß es bei der feierlichen Preisverleihung in der Dreikönigskirche in Dresden.

Siegesprämie überreicht

Neben Stufenleiter Dominic Schneider, der eine Präsentation über das Projekt hielt, war auch Förderschulrektor Michael Börner mit nach Dresden gereist, um die 3000 Euro Siegesprämie und das Geschenk in Form eines von einem Künstler angefertigten Kreuzes entgegenzunehmen.

Die Siegesprämie ist für ein Piktogramm gestütztes digitales Kassensystem bestimmt. Dass die Berufsorientierungsstufe die drei Attribute inklusiv, verantwortlich und lebensnah in ganz besonderer Weise umsetzt, zeigt sich vom Tag der Eröffnung des Paulinenlädchens im März 2018 an.

Unterrichtsthema Einzelhandel

An zwei Tagen pro Woche werden die Schüler nicht in der Klasse, sondern in Berufsfeldern unterrichtet. Eins dieser Berufsfelder ist der Einzelhandel. Und hier entstand die Idee zu einem kleinen Laden unter besonderen Bedingungen. In Zusammenarbeit mit dem Waldeckischen Diakonissenhaus Sophienheim WDS wurde ein Konzept für einen kleinen Laden innerhalb der Altenpflegeeinrichtung erstellt, in dem die Senioren Dinge des täglichen Bedarfs kaufen können.

Den Ein- und Verkauf, die Erstellung des Produktsortiments via Fragebogen, das Etikettieren der Waren bis hin zum Gestalten der Preisschilder und des Einrichtens des Ladens übernehmen dabei die Schüler.

Dienstleistungen erbringen

Diese für beide Seiten vorteilhafte Situation stößt bei den Senior ebenso auf Begeisterung wie bei den Schülern, die dadurch Dienstleistungen in wachsender Komplexität und Verantwortung einüben. Coronabedingt liegt das Projekt derzeit auf Eis, soll aber so schnell wie möglich reaktiviert werden, damit eine neue Jahrgangsstufe von dem kleinen Laden im Seniorenheim profitieren kann.  red

Auch interessant

Kommentare