Arolsen-Massenhausen

Puppenstuben aus über 100 Jahren

- Bad Arolsen-Massenhausen (sim). Von wilhelminischen Prachtmöbeln bis zur Kunststoffküche: Ein ganzes Jahrhundert an Puppenstuben ist im Walde­cker Spielzeugmuseum zu bewundern.

Jahrzehntelang waren die kleinen Miniaturwohnungen ein Dauerbrenner in deutschen Kinderzimmern. Kleine Mädchen sollten über ihr Spielzeug beizeiten an das Hausfrauendasein herangeführt werden. Heute besitzen Puppenstuben eher einen nostalgischen Wert, und mancher Besucher des Spielzeugmuseums wird sich beim Blick in die Stuben an seine eigene Kindheit erinnern. Dass die Puppenstubenbewohner teilweise schon etwas ramponiert sind, verleiht dem Ganzen erst die rechte Ausstrahlung, findet Peter Langer: „Spielzeug muss erst durch Kinderhände gegangen sein, damit der Charme herauskommt.“ Langer, der im Massenhäuser Museums- und Heimatverein auch als „Puppen-Peter“ bekannt ist, der gerne die Geschichten hinter den Spielzeugen erzählt, hat die Ausstellung gemeinsam mit seiner Frau Renate konzipiert. Seit 43 Jahren teilt das Ehepaar aus Twiste die Leidenschaft für Puppen und Zubehör jeglicher Art. Mehrere Hundert Puppen zählen zu ihrer Sammlung, einen Großteil ihrer Bestände haben Langers mittlerweile dem Spielzeugmuseum im Meierhof übergeben. Für die Sonderausstellung wurden eigene Stücke wie auch Leihgaben zu einer ansprechenden Schau zusammengestellt. Mehr in der gedrucktenAusgabe am 24. 12. 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare