Neujahrsempfang der Frauen Union und der CDU

Regierungssprecher in Bad Arolsen über Chancen des Wandels im ländlichen Raum  

Neujahrsempfang der Frauen Union (FU) im Rauch-Museum. Unser Bild zeigt, von links: Gottfried Birke, Margrit Merhof, Roswitha Mordavsky-Brandt, Hartmut Thier, Renate Behr-Wiesner, Vanessa Becker (Vorsitzende CDU Arolsen), Karl Klebig (Junge Union), Gisela Hessel (Vorsitzende FU), Staatsekretär Michael Bußer, Marie Sander, die Landtagsabgeordneten Armin Schwarz und Claudia Ravensburg, Bürgermeister Jürgen van der Horst, Erster Stadtrat Helmut Hausmann, Thomas Müller. Foto: Armin Hass

Bad Arolsen – „Wir dürfen die Mitte der Bevölkerung nicht aus dem Blick verlieren“, rief Staatssekretär Michael Bußer den Besuchern des Neujahrsempfangs von Frauen Union Bad Arolsen/Korbach und CDU Bad Arolsen gestern im Christian-Daniel-Rauch-Museum zu.

Die CDU als Partei mit der stärksten Bindungskraft zu allen Gruppen sollte diskriminierungsfrei diskutieren, aber für die Menschen, die arbeiteten und Steuern zahlten. Es reiche angesichts von Brexit und Spannungen mit den USA nicht zu sagen, alles sei gut.

Erste Digitalministerin

Dazu gebe die schwarz-grüne Landesregierung unter dem Motto „Aufbruch im Wandel“ Antworten: Mit Förderprogrammen sowie dem neu geschaffenen Posten der Digitalministerin würden Impulse für den ländlichen Raum gegeben. Die aus Arolsen stammende Dr. Kristina Sinemus sei dafür verantwortlich, dass sich Unternehmen außerhalb der Ballungsgebiete ansiedelten oder diesen nicht verließen, sagte der Sprecher der Landesregierung.

Zudem sollten Behörden und Uni-Standorte in den ländlichen Raum gebracht werden.

Wohlstand wie nie zuvor

Neben der Stärkung der Finanzen sowie der Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung und der inneren Sicherheit hob Bußer das Thema Bildung hervor. Der mit den Grünen mühsam ausgehandelte Kompromiss mit Deutsch als Bildungssprache und dem Angebot an 30 Schulen, testweise statt Noten schriftliche Beurteilungen zu geben, würden Noten nicht abgeschafft, diese müssten nach wie vor auf Abschlusszeugnissen stehen.

„Wir haben einen Wohlstand wie noch nie zuvor“, betonte Bußer. Die Fundamente dieses Landes böten die Chancen, dass der Wandel gelinge.

Plädoyer für Europa

Landtagsabgeordneter Armin Schwarz stimmte zudem auf die Europawahl am 26. Mai ein. Es sei ein Irrglaube anzunehmen, Deutschland könne mit einem Prozent der Weltbevölkerung alles allein regeln. Hingegen versuchten rechte wie linke Populisten die EU abzuschaffen.

Gespannt auf die Umsetzung des Koalitionsvertrags äußerte sich Bürgermeister Jürgen van der Horst. Dieser verspreche interessante Impulse für den ländlichen Raum. Arolsen sei auch dank der Hilfe des Landes aus den roten Zahlen heraus, und werde sich durch viele Projekte im Erscheinungsbild ändern.

Für Zuversicht und gemeinsames Handeln und Zuversicht plädierte CDU-Vorsitzende Vanessa Becker.

Ziele der Frauen Union

Für die Frauen Union unterstrich Gisela Hessel das Motto dieses Jahres „Achtsamkeit ist Menschlichkeit“ . Verantwortung zu übernehmen, das sei ein Schwerpunkt für die Frauen in der CDU.

Barbara Maria Birke (Klavier/Gesang) gestaltete den Empfang mit zum Nachdenken anregenden Songs musikalisch mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare