Von Riesemobilisten auf den ersten Platz gewählt

Rekordverdächtig: 40.000 Übernachtungen im Wohnmobilhafen am Twistesee

+
Der Wohnmobilhafen  am Twistesee zählte im vergangenen Jahr 40.000 Übernachtungen.

Der Reisemobilhafen am Twistesee verzeichnete im vergangenen Jahr mehr als 40 000 Übernachtungen. In diesem Jahr wird der Stellplatz zehn Jahre alt.

Bad Arolsen-Wetterburg.  Nun machte er bei einer Erhebung der Zeitschrift „Pro Mobil“ wieder den ersten Platz in der Kategorie der größeren deutschen Plätze mit über 80 Stellflächen für Wohnmobile.

3700 Leser haben sich an der Umfrage beteiligt und den Platz nach Kriterien wie Ausstattung, Lage, Anbindung an den Ort und verfügbares WLAN beurteilt. Der Anblick eines voll belegten Wohnmobilplatzes zeigt seit Jahren, wie gefragt die Anlage ist, die erst zum vorigen Jahr von 100 auf 150 Stellflächen ausgeweitet wurde. Das zehnjährige Bestehen soll am ersten Wochenende im Juli gefeiert werden.

Inhaberin Sigrid Stümpel freut sich über 40.000 Übernachtungen im vorigen Jahr. Angefangen haben sie und ihr Ehemann Ludwig mit 100 Plätzen am Staudamm und rund 10.000 Übernachtungen im ersten Jahr.

Die Nachfrage ist unverändert groß

Der Wohnmobilhafen ist das ganze Jahr über Ziel von Gästen aus dem In- und Ausland, auch an Feiertagen. Schätzungen zufolge geben die Besucher pro Tag 50 Euro in der Region aus, wovon nach Beobachtungen der Betreiber auch die gastronomischen Betriebe in der Nähe profitieren.

Wiederholt ist die Anlage ausgezeichnet worden. Bei „Pro Mobil“ wurde auch als positiv bewertet, dass dort Hunde zugelassen sind, die an einem eigenen Strand in den See dürfen. Auch dass eine Bushaltestelle gut zu Fuß zu erreichen sei, wurde in der Umfrage positiv hervorgehoben. Weil die Nachfrage groß ist, wurde der Platz erweitert. Ausbaumöglichkeiten bestehen weiterhin.

Der vor 40 Jahren angelegte Parkplatz am Staudamm wird zu einem Teil bereits für den Wohnmobilplatz genutzt. Deswegen wurde unterhalb des Staudamms der kostenlose Großparkplatz mithilfe von EU-Mitteln aus einem Programm für den Ausbau der touristischen Infrastruktur unter der Regie der Stadt Bad Arolsen neu angelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare