Bad Arolsen, Volkmarsen, Willingen: Drei Kommunen bekommen Landeshilfe

Rettungsschirm für Rathäuser

+

- Bad Arolsen (-es-). Es war eine Premiere, als die Bürgermeister Thomas Trachte (Willingen), Hartmut Linnekugel (Volkmarsen) und Jürgen van der Horst (Bad Arolsen) zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in Bad Arolser Rathaus einluden. Ihre drei Städte und Gemeinden sind die einzigen im Waldecker Land, die das Glück haben, unter den kommunalen Schutzschirm schlüpfen zu dürfen.

Doch die damit gebotene Chance ist auch mit langfristigen Auflagen und Verpflichtungen verbunden. Deshalb haben sich die Bürgermeister vorgenommen, gemeinsam in der Öffentlichkeit um Unterstützung zu werben. Das Rettungspaket, das demnächst ausführlich in allen drei Kommunalparlamenten diskutiert werden wird, muss am Ende in Vertragsform gegossen werden und wird die Städte auf 30 Jahre hinaus auf strikte Haushaltsdisziplin verpflichten. Trachte: „Wir sind nicht wie Griechenland. Bei uns wurde solide gewirtschaftet.“ Alle drei Kommunen können schon auf jahrelange Erfahrungen bei der Haushaltskonsolidierung verweisen. In den vergangenen Jahren wurden überall konsequent alle Einsparmöglichkeiten genutzt. Diese Bemühungen werden nun vom Land belohnt, so Bürgermeister van der Horst. Damit verbunden sei aber auch die Erwartung, dass der eingeschlagene Weg mit Einnahmeverbesserungen durch Windkraft konsequent weiter verfolgt werde.

Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ vom 9. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare