Gesellschaftliches Problem gemeinsam lösen

Rotary-Spende für Tafelladen in Bad Arolse 

Rotarier spenden an den ökumenischen Tafelladen : Von links Rotary-Präsident Frank Mause, Pfarrer Uwe Hoos-Vermeil, Willy Schaumburg und Tafelmitarbeiterin Ulrike Jaschko-Werner. Foto: elmar Schulten

Bad Arolsen – Der Rotary Club Korbach-Bad Arolsen hat eine 2750-Euro-Spende im Bad Arolser Tafelladen übergeben.

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg gibt es in den Mittelzentren Bad Arolsen, Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg vier Tafeln, die Menschen mit geringem Einkommen regelmäßig mit günstigen Lebensmitteln versorgen.

Wartelisten

Etwa 2500 Menschen nutzen derzeit das Angebot, aber fast überall gibt es noch Wartelisten, denn der tatsächliche Bedarf liegt höher. Die Arbeit der Tafeln ruht auf zwei Säulen: zum einen auf Spenden und zwar sowohl Lebensmittel- und Sachspenden als auch finanzielle Zuwendungen. Zum anderen auf ehrenamtlichem Engagement.

Der Arolser Willy Schaumburg hat als langjähriges Mitglied des Rotary Clubs Korbach-Bad Arolsen aus Anlass seines 70. Geburtstags im vergangenen Jahr anstelle von Geschenken um Spenden für soziale und kulturelle Zwecke gebeten.

Summe aufgestockt

Von der ansehnlichen Summe, die dabei zusammenkam, bestimmte er 1500 Euro für die Unterstützung der Tafel Bad Arolsen.

,,Ich freue mich, dass sich der Rotary Club bereitgefunden hat, diesen Betrag noch einmal um 1000 Euro aufzustocken“, sagte Schaumburg bei der Übergabe. „Hinzu kommt noch eine weitere private Spende von 250 Euro, sodass wir heute insgesamt 2750 Euro an die Tafel übergeben können“.

Junge Menschen fördern

Willy Schaumburg wünscht sich, dass dieser Betrag vor allem der Förderung junger Menschen zugute kommt. ,Das Geld soll in Form von Gutscheinen an Kinder und Jugendliche gegeben werden, und zwar nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für weiteren Bedarf, etwa Schulutensilien und Lernmaterial“, erlauterte der Spender seine Intention.

 Er schätze und bewundere die Arbeit der Tafeln sehr, so Schaumburg, denn sie setze an einem entscheidenden Schwachpunkt der Gesellschaft an, sagte Schaumburg. Auf der einen Seite wanderten in Deutschland jährlich rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll, auf der anderen Seite wachse die Zahl der Bedürftigen weiter an.

Lösung gefordert

Dies sei ein gesamtgesellschaftliches Problem, das dringend gelöst werden müsse, gerade in einem reichen Land wie Deutschland. Aber in einem ersten Schritt komme es vor allem darauf an, die Symptome zu mildern und den Menschen auf der Schattenseite des Lebens zu signalisieren, dass auch sie eine Lobby haben. 

Der Verantwortliche der Tafel Bad Arolsen, Pfarrer Uwe K. Hoos-Vermeil, unterstrich die Bedeutung der Hilfen für Bedürftige. ,,Unser Angebot wird intensiv genutzt, aber es gibt noch mehr Menschen, die diese Form der Unterstützung nötig hatten“, so Hoos-Vermeil. 

Anstieg befürchtet

Zudem befürchte er, dass die Zahl der Bedürftigen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch weiter ansteigt. Der amtierende Präsident des Rotary Clubs Korbach-Bad Arolsen, Frank Mause, sieht das ähnlich: „Die Spende ist gerade jetzt wichtig, wo die Menschen die Folgen des Coronavirus auch im alltäglichen Leben immer starker zu spüren bekommen“.

 Deshalb habe sich der Club auch gerne der Initiative von Willy Schaumburg angeschlossen und die Spende aufgestockt. 

Unterstützung des Landes

Pfarrer Hoos-Vermeil freut sich unterdessen über eine aktuelle Ankündigung der Landesregierung, die Tafeln kurzfristig und unbürokratisch mit der Übernahme von Miet- und Fahrzeugkosten zu unterstützen, 1,25 Millionen Euro habe die Landesregierung zur Unterstützung der hessischen Tafelvereine in der Corona-Krise zugesagt. red/es

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare