Band Rockhead mit Frontmann Mike Gerhold 

400 Zuschauer erleben rauschende Rocknacht auf Rügenwalder Werksgelände

+
Rügenwalder Rocknacht mit der Band Rockhead: Das Flötensolo brachte  Mike Gerhold  stilecht auf einem Bein wie einst Jethro Tull.

Bad Arolsen. „Rockhead“ macht ganz einfach Laune. Das fanden auch mehrere hundert Musikfans, die sich zur dritten Rügenwalder Rocknacht einfanden.

Mit ihrem Musikmix aus Rockklassikern der Sechziger-, Siebziger- und Achtzigerjahre traf die Band aus Kassel offenbar genau den Nerv der Arolser.

Diese ließen sich nach dem City-Rock-Festival und der Rock am Schloss-Veranstaltung auch die dritte gitarrenlastige Liveband in Folge nicht entgehen. Zwar dauerte es etwas, bis sich auf dem Werksgelände die ersten zum Tanzen und Abrocken von den Bänken erhoben, doch Rockhead schafften auch das.

Kein Wunder bei perfekter handgemachter Musik, teils täuschend echt klingendem Gesang und eigenwilligen Songkombinationen. So mischte sich „Get it on“ mit „Fox on the run“, „All right now“ mit “Hey Jude” und „I was made for loving you” mit „Locomotive breath”, dessen Querflötensolo Frontmann Mike Gerhold stilecht auf einem Bein brachte. Das Publikum war begeistert und auch hörbar erleichtert, dass anstelle der angedrohten Wildecker Herzbuben dann doch wieder ein Rockklassiker folgte.

Als Gastgeber ließen es sich auch Elmar, Julia und Gabriele Plüntsch mit Rocknacht-Organisator Gregor Kuwal nicht nehmen, die Musikfans zu begrüßen, von denen sich viele, passend zum Veranstaltungsort, einen regionalen Rindfleischburger schmecken ließen.

„Wir haben mit 250 Leuten angefangen. Bei der zweiten Rocknacht waren es schon 400 Besucher“, schwärmte Seniorchefin Gabriele Plüntsch auch abseits der Bühne von der tollen Atmosphäre der Veranstaltung. Die Zahlen der Vorjahre dürfte das Konzert am lauen Hochsommerabend noch locker getoppt haben.

(VON SANDRA SIMSHÄUSER)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare