Feuerwehr- und DRK-Nachwuchs aus vier Volkmarser Stadtteilen übt ein Wochenende lang wie die Profis

Samt Einsatzkleidung ins Bett

Volkmarsen-Ehringen - Erst fiel ein Baum um und dann stand auch noch ein Haus in Flammen: Die 40 Nachwuchsfeuerwehrleute und das Jugendjugendrotkreuz hatten am Wochenende in Ehringen alle Hände voll zu tun. Das aktionsreiche Übungswochenende begeisterte die Kinder und Jugendlichen.

Wann würde der nächste Alarm losgehen? Um jeder Zeit bereit zu sein, entschieden sich die ganz hartgesottenen Jugendfeuerwehrleute am Freitagabend, auf den Schlafanzug zu verzichten. Stattdessen machten sie es sich in Einsatzkleidung in der Orpethalhalle gemütlich. Schließlich hatte sie der Alarm am Freitag schon zwei Mal aufgeschreckt – ganz wie bei den Großen. Die vier Einsätze gehörten zu den Glanzpunkten des großen Übungswochenendes für Jugendfeuerwehrleute und das Jugendrotkreuz in Ehringen. 40 junge Einsatzkräfte aus Volkmarsen, Ehringen, Külte und Herbsen nahmen an der Aktion teil. „Wir wollen das Interesse für die Feuerwehr bei den Kindern wecken“, erklärte Stadtjugendfeuerwehrwart Norbert Flörke, „und an diesem Wochenende halten wir die Theorie kurz und setzen auf abwechslungsreiche Einsätze.“ Erst rückten die Kinder und Jugendlichen also zu einem Unfall aus und versuchten sich samt Profi-Gerät an der technischen Hilfeleistung, am frühen Abend wurden sie dann zu einem Brandeinsatz gerufen. Statt richtiger Atemschutzgeräte bekamen die Kinder die Übungsatrappen der Einsatzabteilung, aber durch die Schläuche wurde richtiges Wasser gepumpt und am Samstagmorgen kam ein richtiger Drucklüfter zum Einsatz. „Gleichzeitig wollen wir den Kindern an diesem Wochenende vermitteln, dass sie trotz der Ortsteilwehren alle zu einer großen Truppe gehören“, erklärte Ehringens Wehrführer Manuel Henkelmann. Auch in der Zusammenarbeit mit dem Nachwuchs des Deutschen Roten Kreuzes wurden die Mädchen und Jungen geschult. Während die Jugendfeuerwehren der Stadtteile bereits zum vierten Mal gemeinsam probten, war der Rettungsdienst zum ersten Mal dabei.Zur Belohnung für das Engagement der Kinder spendierte das Deutsche Rote Kreuz am Samstag Schnitzel und Pommes. Und trotz vier kräftezehrender Einsätze schienen die jungen Einsatzkräfte noch vor Energie zu sprudeln. Die konnten die Mädchen und Jungen am Ende noch umsetzen: Denn wie bei ihren erwachsenen Vorbildern stand zum Ende die Reinigung der Fahrzeuge auf dem Programm. Weil das Putzen mit Hochdruckreinigern aber deutlich mehr Spaß zu machen scheint, als das Aufräumen des eigenen Zimmers, verabschiedeten sich die Jungen und Mädchen gut gelaunt von ihren Kameraden.

Von Theresa Demski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare