Tag der Burgen und Schlösser

Schätze aus dem Residenzschloss

+
Dieses  Deckengemälde im Residenzschloss Bad Arolsen zeigt  Phaeton (Bildmitte, kniend) der Apoll (mit Lyra, links) bittet, den Sonnenwagen lenken zu dürfen.

Ein märchenhaftes Programm haben die Schlossführerinnen in Bad Arolsen für den „Tag der Burgen und Schlösser“ am Sonntag, 26. Juni, entworfen.

Neben Lesungen von Märchen und Sagen aus dem Waldecker Land sind Führungen durch Räume vorgesehen, die sonst nicht öffentlich gezeigt werden. Zusammen mit 19 weiteren Burgen und Schlössern, die unter der touristischen Marke „Grimm-Heimat“ in Nordhessen zusammenarbeiten, wollen die Arolser Schlossführerinnen die Sehenswürdigkeiten des barocken Residenzschlosses auf informative und unterhaltsame Weise präsentieren. Bekanntheitsgrad steigern „Wir wollen alte Schätze heben - das Rad müssen wir dafür nicht neu erfinden“, vertraut Schlossführerin Angelika Sarnowitsch auch auf die weniger bekannten Attraktionen in dem über 300 Jahre alten nationalen Baudenkmal. In der nordhessischen Kooperation bemüht sich eine Projektgruppe darum, den Bekanntheitsgrad der Burgen und Schlösser noch weiter zu steigern. Dazu wurde von einem Experten eine Analyse von Stärken und von Schwächen erstellt, die wichtige Anhaltspunkte für eine bessere Werbung liefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare