Abbild aus Bronze am Schloss aufgestellt

Schleier über Barockstadt-Modell in Bad Arolsen gelüftet

Die Schöpfer vor ihrem Werk: Egbert Broerken (Vaters Nachname schreibt sich anders als der des Sohnes) und Felix Brörken am Stadtmodell von Bad Arolsen. Fotos: Armin Haß

Bad Arolsen – Bad Arolsen stand Modell und lässt sich nun im Maßstab 1:650 vor dem Schloss betrachten und ertasten. Das Stadtmodell der beiden Soester Künstler Egbert und Felix Broerken wurde vor großem Publikum enthüllt (wir berichteten).

Rolf Crone war froh, dass das Modell aus Bronze pünktlich zur offiziellen 300-Jahr-Feier der Stadt fertig und aufgestellt wurde. Als Vorsitzender Initiative Pro Bad Arolsen hat er mit seinem Team das Projekt in den vergangenen Jahren vorangetrieben und sich auch von finanziell bedingten Dämpfern nicht entmutigen lassen. Die Beharrlichkeit des Vorsitzenden wusste denn auch Bürgermeister Jürgen van der Horst zu würdigen.

So wurde das Modell finanziert

Die Stadt hat sich dafür eingesetzt, dass außer Mitgliedsbeiträgen und zahlreichen Spenden, deren Geber auf einer Banderole um das Bronzemodell aufgeführt werden, EU-Mittel aus dem LEADER-Programm flossen. Mit geschätzten 80 000 Euro ist das Vorhaben auch finanziell kein Leichtgewicht. 

Schließlich mussten ein Edelstahlsockel, eine Bank für Besucher und Stelen mit Informationstafeln gefertigt werden und galt es, ein solides Fundament auf dem Grundstück der Waldeckischen Domanialverwaltung an der Königin-Emma-Straße vor dem Residenzschloss zu bauen.

Das ist das Besondere

Für die pünktlichen und zügigen Arbeiten dankte Rolf Crone auch den anwesenden Firmenchefs Hartmut Mileke und Michael Weiß. Unter der Regie der Architekten Jürgen Schimmelpfeng und Lisa Selzer aus dem Büro Müntinga und Puy und der Architektin Astrid Bodenhausen wuchs das Werk unter den Augen der Bürger. Bis zuletzt indessen wurde das Bronzewerk, das in den vergangenen Monaten geschaffen wurde, vor neugierigen Blicken bedeckt gehalten.

In einem guten Maßstab ist das Modell auch für Sehbehinderte und Blinde durch Punktschrift und leicht tastbare Strukturen ein Erlebnis. Vater und Sohn Broerken sind spezialisiert auf Stadtmodelle, die auch Blinde sich „anschauen“ können. 190 sind es inzwischen in Deutschland und im Ausland. Auch in Korbach und Kassel stehen Modelle aus Soest. 

Hier geht es los

Unter dem Motto „Die Barockstadt erleben“ bildet das neue Stadtmodell ab sofort den Ausgangspunkt der samstags stattfindenden Stadtführungen. Die Besucher können sich auch anhand verschiedener Informationstafeln schon darauf einstimmen. 

Stadtmodell enthüllt : Links Bürgermeister Jürgen van der Horst, rechts Rolf Crone (Initiative Pro Bad Arolsen).

Das Stadtmodell umfasst den Bereich zwischen dem Alten Friedhof und der Schön-Klinik sowie zwischen der Großen Allee und dem Schloss. Dabei sind die heutigen Gebäude mit einbezogen worden. Zudem deuten Linien vor der Klinik an, wie sich die Planstadt in östlicher Richtung ausgedehnt hätte, wenn denn nicht das Geld gefehlt hätte. 

Das ist Initiative zu verdanken

Sehenswert ist die Barockstadt jedoch, deswegen ist als zusätzliche Attraktion für Touristen das Modell mit LEADER-Mitteln öffentlich gefördert worden. Die Initiative Pro Bad Arolsen hat in den vergangenen Jahren bereits den „Barocken Spazierweg“ mit Informationsstelen geschaffen, der mit einem Audioguide verknüpft ist. Zudem sind die alten Häuser der Barockstadt beschildert worden. 

Die Frage nach den blauen, leuchtenden Stelen und den Hecken, die gegenüber der Domanialverwaltung andeuten sollen, wie einmal die Stadt geplant war, sie ist nun auch beantwortet: Rolf Crone war von Gästen seiner Ferienwohnung danach gefragt worden. 

Daher rührt die Idee

Und daraus sei dann die Idee für das Stadtmodell entstanden, berichtet er vor der feierlichen Enthüllung. Die Erwartungen sind eingetroffen: An so prominenter Stelle wird das Bronzemodell inzwischen von vielen Besuchern angesteuert und intensiv besichtigt.

Hier gibt es mehr Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare