Diemelstadt-Rhoden

Schlüssel für Stadtentwicklung

- Diemelstadt-Rhoden (-ah-). Das ehemalige Möbellager in Rhoden soll am 19. August zwangsversteigert werden. Für die Stadtentwicklung wäre dies ein Meilenstein.

Der Wert des 1958 errichteten, abrissreifen Gebäudes auf einer Fläche von 3840 Quadratmetern wird beim Amtsgericht mit 20 000 Euro beziffert. Die Stadt würde die Immobilie gerne erwerben, um danach den Komplex abbrechen zu lassen und im Sinne der Stadtentwicklung weiter zu verwerten. Dabei ist sich Bürgermeister Rolf Emde schon lange darüber im Klaren, dass der vermeintliche Schnäppchenpreis angesichts der hohen Abbruchkosten keiner ist: Im Dachbereich ist Asbest eingebaut worden, das mit hohem Aufwand entfernt und als Sondermüll abgefahren werden muss.Dennoch dürfte manchem Rhoder, insbesondere aber den Anwohnern im umliegenden Wohngebiet, ein dicker Stein vom Herzen fallen. Seit Jahren drängen sie, inzwischen auch der Ortsbeirat, darauf, dass die Gebäude abgerissen werden. Die Scheiben sind zerbrochen, die Türen offen, Müll stapelt sich hier und dort, und eines nicht mehr allzu fernen Tages dürften auch Teile des Gebäudes einstürzen. „Es ist ein Schandfleck“, erklärt der Rathauschef.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare