bad Arolser Drehleiter hilfreich bei Dachstuhlbrand in Warburg

Schneller Einsatz verhindert Großbrand in Altstadt 

+
Der zusätzliche Einsatz der Drehleiter aus Bad Arolsen war hilfreich bei dem Löschen eines Dachstuhlbrands in der Altstadt von Warburg.

Warburg/Arolsen. Durch den gemeinsamen Einsatz der beiden Drehleitern aus Warburg und Bad Arolsen gelang es am Mittwochnachmittag, den Brand im Dachstuhl eines Hauses in der Altstadt schnell zu löschen.

Als die Einsatzkräfte aus Warburg und umliegenden Orten gegen 16.30 Uhr in der Straße Am Rotthof eintrafen, drang Qualm aus dem Dach des Hauses. Bewohner einer Dachgeschosswohnung hatten Rauch bemerkt, zudem war der Rauchmelder ausgelöst worden. Dadurch konnte schnell alarmiert werden.

Sofortmaßnahmen helfen

Als Sofortmaßnahme wurde ein Angriffstrupp zur Erkundung in den Wohnbereich im Dachgeschoss entsandt. Von außen wurde das Feuer gelöscht. Im rückwärtigen Abschnitt kam die zusätzlich alarmierte Bad Arolser Drehleiter zum Einsatz, von der Einsatzplattform wurden mit Brechwerkzeug Teile der Dachverkleidung entfernt, um so Glutnester abzulöschen.

Die im oberen Bereich abknickbare Drehleiter aus Bad Arolsen erwies sich dabei als besonders hilfreich. Über die verwinkelte Dachbebauung wäre die Warburger Wehr mit ihrer Drehleiter nicht zu dem Brandnest gekommen. Dort war aus noch ungeklärten Gründen das Feuer ausgebrochen.

So helfen die Nachbarn

Nach dem Löscheinsatz wurden die Wohnräume belüftet und setzte die Feuerwehr zur Kontrolle im Dachbereich Wärmebildkameras ein. Die Wohnung musste geräumt werden, sie war für die Ermittlungen der Polizei nach der Ursache beschlagnahmt worden, wie der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Warburg, Dipl.-Ing. Jürgen Rabbe, auf Anfrage der WLZ erklärte. Die Bewohner kamen bei Angehörigen unter.

Aufgrund der Witterungsverhältnisse von 35 Grad im Schatten waren die Löscharbeiten für alle Feuerwehrleute ein extrem anstrengender Einsatz und Stress für Körper und Gesundheit, so ein Sprecher der Warburger Wehr: „Ein Dank gilt den Anwohner, die sofort den Einsatzkräften mit Kaltgetränken helfen konnten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion