Förderverein des TuS

Schub durch Arolser Jungs

Bad Arolsen - Unter dem Motto „Wir sind alle Arolser Jungs“ hat der TuS Bad Arolsen eine erfolgreiche Initiative zur Förderung der Jugendarbeit und des Zusammenhalts über Generationen hinweg gestartet, wie bei der Jahreshauptversammlung berichtet wurde.

„Der TuS-Förderkreis ist ein Zusammenschluss von Fans, Freunden und Mitgliedern unseres Vereins“, schreiben in einem Faltblatt die Initiatoren, darunter Vorsitzender Carsten Strippel und Jugendleiter Lutz Fechner, über den seit der Gründung im Sommer rund 40 Mitglieder zählenden Kreis im TuS.

Die Förderer sind kein neuer Verein im derzeit knapp 500 Mitglieder starken Verein, sondern wollen innerhalb des TuS das Gemeinschaftsgefühl über alle Altersgruppen und die Bereitschaft zum ehrenamtlichen Tun steigern. Daran hapert es im TuS, wie in verschiedenen Redebeiträgen im TuS-Heim am Richard Beekmann-Stadion erklärt wurde.

Mit Bronze-, Silber- und Gold-Mitgliedschaften, die durch VIP- Karten kenntlich gemacht werden, können Förderer helfen - und selbst auch durch kostenlosen Besuch der Heimspiele oder ein Gratis-Heimspielmenü (Wurst und Getränk) etwas zurückbekommen. Am 27. März findet ein erstes Treffen für alle Interessierten statt, wie Vorstandsmitglied Stefan Massenkeil dazu mitteilte.

Als zweitgrößter Verein in Arolsen will der TuS der Jugendarbeit einen neuen Schub bringen. Die Trainings- und Spielbedingungen sollen mithilfe des Förderkreises verbessert, Ausrüstungsgegenstände angeschafft und die Beflockung von Trikots gefördert werden. Für das „Arolser Jungs“-Konzept gab übrigens der ehemalige Spieler Sebastian Frank die wertvollen Anregungen. Er ist in der Marketing-Abteilung bei Borussia Dortmund beruflich tätig.

Mit sechs Mannschaften im Jugendbereich, die alle noch ohne Spielgemeinschaften bestehen, hat der TuS im Jugendbereich viel geschaffen. Allerdings könnte die Unterstützung durch Eltern besser sein, würden Trainer und Betreuer gesucht, wie Lutz Fechner dazu berichtete. 119 Aktive Harald Schmidt gab einen Überblick über die Höhen und Tiefen im Senioren-Bereich, in dem derzeit zwei Mannschaften auf dem grünen Rasen spielen.

Mehr auf Gemütlichkeit und Gemeinschaft setzen die Altherren unter der Leitung von Massenkeil. Mancher indes findet sich auch schon mal im Trikot bei den Senioren-Spielern wieder, wenn Not am Mann ist.

Insgesamt sind 119 Mitglieder aktiv im Fußballsport. Ein unvergesslicher Höhepunkt war die Zusammenarbeit des TuS mit der Firma Almo bei der Ausrichtung des Euro Soccer Cups, bei dem Mannschaften aus ganz Europa im Beekmann-Stadion und auf dem Sportplatz des BBW antraten.

Ehrungen: Für 50-jährige Treue zum Verein wurde Karl-Gerhard Schilling ausgezeichnet. 40 Jahre im Verein sind Hans-Dieter Buzek und Dirk Obermeier, 25 Jahre: Harald Schwarz, Jürgen Wisskirchen, Harald Schmidt, Robert Sek, Karl Bartosch, Dieter Fröhlich, Dominique Troll und Manfred Sawlanski. Zehn Jahre dabei sind Florian Binternagel, David Fidan, Cendrim Brahimi, Erhard Daume, Viktor Neuse, Mohamed Harb und Natalie Schröder-Bohne. Die Fußballfreunde gedachten des überraschend verstorbenen Michael Emrich, der ebenfalls zehn Jahre TuS-Mitglied war. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare