„Herrenausstatter“ in Bad Arolsen schließt nach 53 Jahren · Suche nach Nachfolger

Am Silvestertag ist Schluss

+
Rolf Knippschild (links im Bild.) schließt das Textilfachgeschäft „Herrenausstatter“ in Bad Arolsen zum Jahresende. Rechts im Bild Mitarbeiter Wilhelm Neumann.

Bad Arolsen - Am Silvestertag ist Schluss: Rolf Knippschild dreht dann zum letzten Mal nach fast 40 Jahren den Schlüssel beim „Herrenausstatter“ herum und ist dann offiziell Rentner.

Doch mit 66 Jahren ist noch längst nicht alles vorbei. Tennis, Wandern - der aus Bömighausen stammende und in Korbach aufgewachsene Einzelhandelskaufmann weiß sich durchaus zu beschäftigen und das Leben sinnvoll zu gestalten. „Ein bisschen komisch wird das schon sein, wenn ich morgens nicht mehr runter zum Geschäft gehe und die Tür aufschließen werde“, räumt Knippschild jedoch ein.

Der Einzelhandelskaufmann hat von der Pike auf gelernt - und inzwischen manche Generation eingekleidet. „Der Herrenausstatter“ war bereits 1959 in Arolsen als Factory Outlet Store, wie man heute sagen würde, von dem Chef der Kleiderfabrik in Mengeringhausen, Karl-Heinz Kaiser, eröffnet worden. Damals unter anderer Geschäftsführung. Ein Jahr später eröffnete Kaiser ein weiteres Geschäft in Korbach. Am 1. April 1961 begann Knippschild seine Lehre bei der Firma Kaiser und war in Mengeringhausen und Korbach tätig. Für ein gutes halbes Jahr arbeitete er als Verkäufer im Textilgeschäft Eirund in Korbach, bis er die im Oktober 1966 frei gewordene Stelle des Geschäftsführers in Arolsen antreten konnte.

Das gesamte Programm der Herrenoberbekleidung, Krawatten, Socken, Schals sowie Unterwäsche und Pyjamas gehörten bislang zu dem Spektrum in dem Fachgeschäft. „Der Herrenausstatter“ stand in den vergangenen 53 Jahren für modische, jedoch dezente und preiswerte Ware sowie fachliche Beratung und Service. Mit diesem Renommee vergrößerte sich die (Stamm)kundschaft über die Region hinaus. Neben regelmäßigen Messebesuchen sind gute Kontakte zu Lieferanten mit entscheidend für den Erfolg in der Branche.

Nach sieben Jahren als Geschäftsführer in den Diensten der Firma Kaiser machte sich Rolf Knippschild am 3. Juli 1973 selbstständig und übernahm den „Herrenausstatter“ (der zunächst den Namen ergänzende Artikel ,der‘ entfiel später). Das gut eingeführte Einzelhandelsgeschäft entwickelte sich hervorragend. 1978 ließ Knippschild den Laden umbauen. 1984 entschloss er sich zum Kauf des Gebäudes an der unteren Bahnhofstraße. Das Geschäft wurde von 80 auf 120 Quadratmeter vergrößert, dazu wurde das ehemalige Büro des Architekten Schäfer hinzugenommen. 1996 folgte dann der nächste große Schritt: Das Ladenlokal wurde vollständig umgebaut und vergrößert und präsentiert sich nun mit einer Verkaufsfläche von 244 Quadratmetern.

Bis zum endgültigen Geschäftsschluss zum Jahresende ist seit 1978 mit kurzer Unterbrechung Wilhelm Neumann im Verkauf tätig und trug so mit zur positiven Entwicklung des Unternehmens bei.

Wie es weitergeht, würde Knippschild gerne mitteilen, doch ist die Zukunft des Ladens ungewiss. Mit einem Unternehmen aus Mönchengladbach hat er sich um eine Nachfolge bemüht, doch die Suche nach einem Filialleiter und Gespräche mit weiteren Interessenten blieben erfolglos. „Damit ist dann leider Schluss, doch hoffe ich, dass es keinen Leerstand auf Dauer geben wird.“

Bis Silvester ist das Geschäft noch geöffnet. Dann schließt der „Herrenausstatter“ endgültig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare