Bad Arolser feiert heute den Geburtstag 

So aktiv ist Oberst a. D. Jürgen Damm noch mit 80

+
Soldat und Pazifist: Oberst a. D. Jürgen Damm wird 80 Jahre.

Bad Arolsen. Mit seinem Einsatz für Menschen mit Behinderungen und in der Friedensarbeit macht Oberst a. D. Jürgen Damm noch manchem deutlich jüngeren Menschen was vor. Der pensionierte Offizier feiert heute seinen 80. Geburtstag.

Den wird er zeitgleich mit der Jubiläumsfeier der seit 40 Jahren bestehenden Aktion für behinderte Menschen in Waldeck-Frankenberg. Die Diemelspatzen schenken dem Bad Arolser zum Geburtstag ein Benefizkonzert ab 19.30 Uhr in der Stadthalle Mengeringhausen. 

Das treibt ihn an

Warum der pensionierte Offizier noch so aktiv ist, begründet Damm mit einem für ihn banal scheinenden Satz: Er habe vor 59 Jahren unter anderem gelobt, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen. Das gelte auch für den Staatsbürger ohne Uniform. 

Hinzu kommen ein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein, Beharrlichkeit und seine außergewöhnlich herzliche Art im Umgang mit ihm vertrauten Menschen. Der unter anderem mit dem Großen Bundesverdienstkreuz, dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold oder der Christian-Rauch-Plakette der Stadt Bad Arolsen ausgezeichnete gebürtige Alsfelder kümmert sich seit 40 Jahre um Integration von Menschen mit Behinderungen. 

Impulse aus der Bundeswehr

 Begonnen hatte er damit als neuer Kommandeur des damaligen Panzerbataillons 342 in Mengeringhausen, als ihm der Posten an der Spitze des Kreiskuratoriums der Aktion für Behinderte übertragen wurde. Heute ist Damm Präsident der Aktion für behinderte Menschen Hessen, die durch den Kommandeur der Panzergrenadierdivision, General Jörgens, als wohltätige Organisation von Soldaten der Bundeswehr begründet wurde.

 Für Damm wurde das Engagement zur Herzenssache. Zwölf Ehrenämter hat er aktuell inne. Sie zeigen sein vielfältiges Engagement für das Leben der Menschen im Alter in Bad Arolsen, für barrierefreies Leben in Nordwaldeck, in der Friedensarbeit beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Hessen, im Bereich der Militärgeschichte in Nordhessen oder seit 2001 als Prädikant in der evangelischen Landeskirche. 

Soldat und Pazifist

Der vor der Pensionierung 1996 als Kommandeur im Verteidigungsbezirk 44, Kassel, aktive Oberst a. D. Jürgen Damm versteht sich als Soldat und Pazifist (im Wortsinn ein Friedensmacher) in einer Person. Die Bereitschaft zur Verteidigung von Frieden und Freiheit, von Menschenwürde und -rechten sei schließlich nicht ganz erfolglos geblieben. 

Sein Einsatz in Schulen unter dem Motto des Volksbundes Deutsche Kriegsgräber „Versöhnung über den Gräbern“ bringt den Oberst a. D. immer wieder mit jungen Menschen zusammen. 

Dafür dient er

Erfreut berichtet  er über die enge Zusammenarbeit mit der Christine Brückner-Schule in Bad Emstal und das anstehende Projekt an der Kaulbach-Schule Bad Arolsen, bei dem an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert wird. 

„Manchmal könnte man verzweifeln wegen der Kriege in der Welt“, räumt Damm ein. Doch wenn er mit den Kindern und Jugendlichen arbeite, „dann tue ich etwas für den Frieden.“ Er bringe jungen Leuten bei, wie sie Konflikte friedlich lösen können und dass sie respektvoll mit anderen Menschen umgehen und sie nicht mobben.

Beim Eintreten in das Wohnhaus des rüstigen Pensionärs fallen grobe Wanderschuhe auf: „Ich halte mich fit, indem ich zweimal die Woche um den Twistesee marschiere“, sagt Damm.“ Ich muss ja auch mit Zehntklässlern mithalten, wenn wir draußen unterwegs sind.“ 

Ohne Hilfe geht es nicht

Die vielen Funktionen, die er ausübt, könne er ohne die Unterstützung durch die Menschen gar nicht ausüben, „die mit vollem Herzen und großer Energie die selben Ziele verfolgen. Ich allein bin gar nichts“, sagt Damm bescheiden und zählt auf, dass er in der Woche auf 70 bis 80 Stunden Ehrenamt komme. 

Mit den beiden Töchtern in Kassel und Berlin und mit den drei Enkeln hält der Witwer regelmäßigen Kontakt. Dazu gehöre morgens der Austausch von kurzen Nachrichten via Smartphone, und wenn es nur ein Smiley ist, lächelt Damm. Und wenn sie sich besuchen, dann ruhen die Ehrenämter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare