CRS-Reisegruppe besucht Partnerschule in China

So gewaltig, so eindrucksvoll ist Shanghai

+
CRS-Gruppe in Shanghai: Im Hintergrund die alte Kaiserstadt mit Sommerresidenz.

Bad Arolsen. Überwältigt von den gewaltigen Dimensionen der Wirtschaftsmetropole Shanghai, angetan von der modernen Ausstattung der Partnerschule und beeindruckt von der Gastfreundschaft kehrten die Schüler und Lehrer der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen nach Hause zurück. Impressionen von Floriane Hohenberg und Werner Sostmann.

Bei zehn Grad und leichtem Nieselregen wurden die 25 Jugendlichen und fünf Erwachsenen von der Reiseleiterin Wenwen Han und dem Mathelehrer Schen von der Luodian Middle School am Flughafen abgeholt, um weitere 50 Kilometer über zwei Stunden mit dem Bus zum Vier Sterne-Vienna Hotel chauffiert zu werden. 

So modern ist die Schule

  Am beeindruckenden Gelände der seit 2017 partnerschaftlich mit der CRS verbundenen Luodian Middle School Attached to Shanghai Normal University kann man studieren, so die Arolser Besucher, „wie es aussieht, wenn ein Staat tatsächlich dem Bildungssektor große Bedeutung zuweist.“ 

Die Schule unterhält zahlreiche Gebäude für ihre 1500 Schüler und 120 Lehrer, dazu gehört eine riesige Sportanlage mit Fußballstadion . Sie ist in einem sehr guten Zustand, sauber und gepflegt.

 Die Besucher erstaunte die in den Räumen herrschende kühle Temperatur: Es wird nicht geheizt. Doch der Empfang durch die in ihren Schuluniformen wartenden Schüler am nächsten Tag war dafür warmherzig.

Fröhliches Wiedersehen

 Einige Kinder, die bereits in Bad Arolsen gewesen sind, trafen ihre deutschen Gastgeber wieder. Es wurde ein fröhliches Wiedersehen. Die CRS-Schüler besuchten den Deutschland den Unterricht in Mathe, Englisch und Chinesisch in modern ausgestatteten und sauberen Klassenräumen - mit 40 Schülern.

 Es geht diszipliniert zu, es gibt Frontalunterricht, aber auch Referate, wie etwa in der Englischstunde das eines Schülers über. Die Englischlehrerin widmete die Stunde dem Thema Freundschaft. Erstaunt waren die Besucher über die außergewöhnliche Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wurde. 

Große Aufmerksamkeit

 „Nach dem Unterricht und in den Pausen kamen viele neugierige Schüler auf uns zu, machten Selfies mit den Schülern, baten um Unterschriften. Unsere besonders großen Schüler genossen die meiste Aufmerksamkeit der chinesischen Schüler, die sich manchmal wie ein Bienenschwarm um sie herum versammelten“, heißt es in dem Bericht der CRS. 

Das umfangreiche Programm umfasste eine Einführung in die Kalligraphie, Kunst und Musik und Kochen. Dabei erlebten die Besucher aus dem Westen lachende, zugewandte Lehrerinnen, die mit ihrer herzlichen Art Vorurteile über Zurückhaltung und Formalismus in Asien schwinden ließen.

Diese Kontraste bietet Shanghai

Die chinesischen Gastgeber boten ein großes touristisches Programm für ihre Gäste aus Bad Arolsen. Der Kontrast zwischen der futuristischen Skyline Shanghais und den traditionellen chinesischen Gärten der Kaiserzeit könnte nicht größer sein. 

Sie durften am Abend vom Fernsehturm die dicht mit blinkenden Wolkenkratzern aus Glas, Beton und Stahl bebaute Megastadt von oben betrachten - so weit der Smog es erlaubte. 

So vielfältig ist die Millionenstadt

Ihnen bot sich zudem eine krasse Mischung aus Gebäuden der Kolonialzeit, Anlagen aus der Kaiserzeit und modernen Bauten, wie der Shanghai-Tower mit 632 Metern. Die Reisenden sahen moderne Wohnsiedlungen, die als Hochhäuser oder im Einfamilienhaus-Stil gebaut sind, braches Land, Fabriken, Müllhalden, Seelandschaften, kleine Schrebergärten, und überall Mobilfunkmasten.

 In den zwei Stunden fährt man durch ein Gebiet das von 28 Millionen Menschen bewohnt wird. Die CRS-Gruppe lernt auf dem Yuyuan Markt in Alt-Shanghai das Feilschen und besucht die Deutsche Schule für Kinder, deren Eltern bei großen deutschen Unternehmen arbeiten oder für die diplomatische Vertretung. 

Von Gastfamilien umsorgt

Von Freitag bis Sonntag wurden die CRS- Schüler in chinesischen Gastfamilien liebevolle und mit umfangreichen Programm umsorgt.

Krönender Abschluss war ein gemeinsam gestalteter Konzertabend mit dem 100 Musiker großen Orchester der Luodian Middle School sowie einem Ensemble der Jüngsten der CRS, dem CRS-Kammerchor  und der neuen Jazzcombo Smokin Sound Sextett. Mit Dankesreden, der Überreichung von Geschenken und später dann mit einem rührenden Abschied in den Gastfamilien klang der Besuch aus, bevor es zum Rückflug nach Deutschland ging. 2019 wird ein Besuch aus Shanghai erwartet.

Die Partnerschaft

 Seit dem Frühjahr 2017 unterhält die Christian Rauch-Schule eine Schulpartnerschaft mit der Luodian Middle School Attached to Shanghai Normal University. Im August 2017 war eine Schülergruppe aus Shanghai in Bad Arolsen zu Gast und nun erfolgte der Gegenbesuch.

  Am  Freitag,  4. Mai, lädt die Reisegruppe  um 18 Uhr in die Stadthalle Mengeringhausen zum China-Abend ein mit Berichten, Bildern, Filmen, Mitbringseln und viel Musik aus dem Reich der Mitte.

So wird der Besuch finanziert

Alle   Bürger, die sich für China interessieren, sind willkommen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Die Schüleraustauschbegegnung wird aus Mitteln der Initiative Schulen ,  Partner der Zukunft (Pasch) des Auswärtigen Amtes gefördert und durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz unterstützt. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare