Aquarelle und Zeichnungen  im Schreiberschen Haus Bad Arolsen

So kunstsinnig waren die Frauen aus Krupp-Dynastie

+
Kabinett-Ausstellung „Mon Plaisir“ im Schreiberschen Haus: gezeigt werden Aquarelle und Zeichnungen von Bertha Krupp, Margarethe Krupp und Bertha von Bohlen und Halbach. Deren Enkelin Diana Maria Friz (Foto) hat das Wirken ihrer Vorfahrinnen aufgezeichnet.

Bad Arolsen. Aquarelle und Zeichnungen aus dem Hause Krupp präsentieren Museum und Museumsverein im Schreiberschen Haus Bad Arolsen. Die Kabinett-Ausstellung widmet sich der Mal- und Zeichenkunst höherer Töchter und großbürgerlicher Damen.

Im Rahmen des Bürgermuseums hat Diana Maria Friz aus Bad Arolsen dem Leben und der künstlerischen Ader ihrer Vorfahren nachgespürt. Ihre Großmutter Bertha Krupp von Bohlen und Halbach (1886 1957) zeichnete und malte ebenso wie Margarethe Krupp (1854 1931) und Bertha Krupp, geborene Eichhoff (1831 1888). 

Mehr als nur Vergnügen

 Im Privatbesitz der Familie und in der Stiftung der Villa Hügel in Essen haben sich zahlreiche Aquarelle, Zeichnungen und Studien erhalten, von denen eine Auswahl unter dem Titel „Mon Plaisir“ („Mein Vergnügen“) vorgestellt wird. Darunter Skizzenbücher und Aquarelle des Familiensitzes sowie zahlreiche Reiseimpressionen aus Ägypten, Italien oder Torquay an der englischen Riviera. 

Die weibliche Linie der Dynastie Krupp steht exemplarisch für die Gruppe dilettierender Malerinnen und Zeichnerinnen im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert. Was diese mithilfe des Malunterrichts vor allem können sollten, nämlich schön sehen zu lernen, fasste Museumsleiterin Dr. Birgit Kümmel augenzwinkernd bei der Vernissage zusammen. 

So ehrgeizig waren die Malerinnen

Mit dem seinerzeit als für Damen aus gutem Hause ausreichend verstandenen Ziel, Blumen und Stickmuster zu zeichnen, gaben sich die Krupp-Frauen indes nicht zufrieden, wie beispielsweise die sorgfältigen Skizzen ägyptischer Ruinenstädte beweisen.

Umrahmt wurde die Vernissage, zu der Museumsvereinsvorsitzende Ulrike Hesse und Stadträtin Katja Müller-Ashauer begrüßten, vom Trio An die Musik. Passend zum Thema präsentierten Veronika Schäfer, Helmut Schäfer und Mario Carboni Lieder aus der Oper Hänsel und Gretel, die Engelbert Humperdinck in der Villa Hügel komponiert hatte.

Öffnungszeiten

 Die Ausstellung "Mon Plaisir" im Schreiberschen Haus ist bis zum 28. Oktober jeweils samstags und sonntags von 14.30 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung zu sehen. Samstagsführungen mit Diana Maria Friz am 16. Juni, 24. August, 15. September und 20. Oktober jeweils um 15 Uhr. Infos beim Museum Bad Arolsen, Telefon 05691/625734. (sim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare