Historische Funde bei Ausbau des Kirchpfads Berndorf

Spannendes Projekt im Dorf

Twistetal-Berndorf. - Unerwartet spannend verlief der Ausbau des alten Kirchpfads in Berndorf. Gestern wurde das Stadtumbau-Projekt von den Nordwaldecker Bürgermeistern begutachtet.

Die Bauarbeiten an dem Pfad, der nun das Neubaugebiet „Über‘m Dorfe“, die romanische Kirche und den alten Ortsmittelpunkt verbindet, mussten in diesem Jahr nach der Entdeckung von drei Gräbern und historischen Gebäuden zuzurechnenden Mauerresten vorübergehend eingestellt werden, um dem Landesamt für Denkmalpflege Gelegenheit zu bieten, die Funde zu sichern und deren geschichtliche Bedeutung einzuordnen. Während die unmittelbar an der Kirche laufenden Arbeiten für fast zwei Wochen eingestellt wurden, konnte der oberhalb der Kirche gelegene alte Pfad ausgebaut werden, was allerdings die Kosten um einig tausend Euro steigen ließ, wie Bürgermeister Stefan Dittmann berichtete. Durch diese außerplanmäßige Maßnahme konnte vermieden werden, an das Unternehmen ein Ausfallgeld zahlen zu müssen. Die Gesamtjkosten für den bereits vorab abgeschlossenen Ausbau des Elfringhäuser Weges und den Kirchpfad belaufen sich auf 330 000 Euro. Die Funde aus vorchristlicher Zeit und dem Mittelalter lassen darauf schließen, dass Berndorf schon deutlich früher als bisher bekannt besiedelt war. So ergaben die Untersuchen, dass an der Kirche neben den Gräbern eine Wallanlage mit einem Graben und einem Wehrturm sowie einem Fachwerkgebäude gestanden hat. Die Mauerreste sind in dem mit neuzeitlichem Pflaster befestigten Pfad zur Dokumentation Mauersteine mit verarbeitet worden. Uter einer bei den Arbeiten entdeckten alten Altarplatte wurden die gefundenen Gebeine inzwischen würdig bestattet, wie Pfarrerin Abgela Lehmann berichtete. Im Rahmen des Kirchpfad-Projektes war auch eine Grube gefunden worden, iun der früher Kirchenglocken gegossen worden sind. Die Funde sollen nach den weitergehenden Unetrsuchungen durch Archäologen nach Berndorf zurückgebracht werden und könnten eventuell in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein ausgestellt werden. Der Ausbau des Kirchplatzes und des Weges habe dazu geführt, dass sich auch die älteren Bürger wieder zur Kirche bewegen, sagte Pfarrerin Lehmann: „Es ist wunderschön geworden.“ Im Zuge der Bauarbeiten war auch das Ehrenmal von Gestrüpp befreit worden. Im Zuge des Stadtumbaus Nordwaldeck soll der Bereich um Kirche und Kinderagrten als alter Ortsmittelpunjt aufgewertet werden. Neben der Anlage von Parkplätzen soll die Straße verkehrsberuhigt werden. Auch ein Teil der die demnächst als Gemeindestraße geführten Landesstraße 3297 von Mühlhausen soll optisch aufgebessert werden. Geplant sind dort auch Einstellflächen für Pkw. Für as nächste Jahr ist ein Ausbau der Strother Strraße vorgesehen. Das alte Postgebäude wird die Gemeinde erwerben und abbrechen lassen, um dort ein Marktareal und Prakpläötze für den Lebensmittelmarkt schaffen Zudem ist eine Wegeverbindung zur Schule vorgesehen.Bis 2017 soll der Hof Graf in der Dorfmitte als letztes Projekt des Stadtumbaus umgestaltet werden, wie Susanne Engelns (NH-Projektstadt Kassel) erklärte. In dem aus mehreren größeren Gebäuden bestehenden Ensemble sind unter anderem ein Möbelmarkt mit Lager untergebracht. Nun sollen Ideen gesammelt werden, wie der auswärtigen Investoren gehöredne Hof als Lebensmittelpunkt mit Betreutem Wohnen für Senioren zusätzlich genutzt und aufgewertet werden kann. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare