Premiere in Twiste für Dschungelbuch

Spannung auf der Urwaldbühne

Twistetal-Twiste - Scheinbar zum Beginn der Regenzeit haben zahlreiche Zuschauer den indischen Urwald im Waldtal Bachteringhausen gestürmt. Dort war die turbulente Premiere des „Dschungelbuchs“ zu erleben.

Was ein echter Bär oder wilder Affe ist, der hat kein Regencape nötig. Im Gegensatz zum Stammpublikum mit Freilichtbühnenerfahrung, das durchweg im regenfesten Zeug auf den Holzbänken Platz nahm. Wie in der Geschichte des Jungen Mogli nahm das anfängliche „Fritz-Walter-Wetter“ dann aber doch noch eine gute Wendung und trug mit dazu bei, die erste und einzige Bühnenpremiere des Jahres zum Erfolg werden zu lassen. Fünfzig Mal hatten kleine und große Darsteller mit ihren Regisseuren Karl-Heinz Röhle und Volker Hansmann geprobt. Dreißig Gesangsproben für das „tierisch coole Musical“ mit Songs von Gerhard Grote, Bernd Stallmann und Ralf Israel kamen hinzu. Kein Wunder, dass zur Premiere Text und Einsätze, aber auch die Gesangspassagen bei allen Beteiligten saßen. Allen voran beeindruckt die Textsicherheit und Ausdrucksstärke, mit der der zehnjährige Darsteller des Menschenkindes Mogli – in zwei Besetzungen mit Gero Göbel und Ben Backhaus – sich in dem langen Musicalstück behauptet. Wirklich gelungen anzusehen sind aber auch die Bewegungsabläufe, die die Darsteller „ihrem“ jeweiligenTier offenbar direkt aus der Natur abgeschaut haben. Eine Zusatzherausforderung, die längst nicht jedes Stück bietet und vom Ensemble hervorragend umgesetzt wird. Da saust die Affenhorde armschlenkernd (und eine Laus vom Nachbarkopf pflückend) durch den Wald. Der Bär Balu stapft eher schwerfällig, der Panther Baghira geschmeidig, die kleinen Babywölfe temperamentvoll und die Hyäne Tabaqui, der fiese Helfershelfer von Tiger Shir Khan, unterwürfig gebückt. Auch eine flügelschlangende Geierhorde und die hypnotische Schlange Kaa mischen natürlich im Dschungel mit. Nicht zu vergessen die schwergewichtige Elefantenpatrouille von Oberst Hathi, die alle Blicke auf sich zieht und mit ihren trampeligen Manövern immer wieder die Lacher auf ihrer Seite hat. Dabei hat die bunte Dschungelgeschichte frei nach Rudyard Kipling eigentlich einen ernsten Hintergrund. Zehn Regenzeiten ist es her, dass der Menschenjunge Mogli im Dschungel gefunden und von der Wolfsfamilie adoptiert wurde. Doch als der gefürchtete Tiger Shir Khan auftaucht, der die Menschen hasst, wird Mogli fortgeschickt. Begleitet von Bär Balu und Panther Baghira soll er zu seiner eigenen Sicherheit in die Menschensiedlung zurückkehren. Wäre da nicht die verrückte Affenhorde und viele andere Dschungeltiere, die den drei Freunden und mit ihnen dem Publikum auf der Freilichtbühne eine turbulente Reise durch den Dschungel bereiten. Weitere Vorstellungen vom „Dschungelbuch“ gibt es am 6., 13., 27. Juli und am 3., 10., 17., 24., 31. August jeweils um 15 Uhr und am 12. und 26. Juli sowie am 16. und 30. August jeweils um 19 Uhr.Eintritt: Erwachsene 8 Euro, Kinder 5 Euro. Infos und Karten unter Telefon 05695/8135 oder im Internet: www.freilichtbühne-twiste.de. (sim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare