Nagelung vor 100 Jahren an Stadtkirche

Spenden für die Kriegsverwundeten

+
Der Kunsthistoriker Dr. Uwe Geese vor dem Westportal der Stadtkirche in Bad Arolsen. Vor 100 Jahren wurden dort gegen Spenden für die Verwundetenversorgung Nägel eingeschlagen.

Vor 100 Jahren wurden unter der Beteiligung des letzten regierenden waldeckischen Fürsten Friedrich Nägel in das Westtor der Stadtkirche eingeschlagen, die seither ein Wappen darstellen.

Hintergrund ist der Erste Weltkrieg. Zur Versorgung der Verwundeten wurde Geld benötigt. Die Bürger konnten Nägel erwerben und sie im öffentlichen Raum so einschlagen, dass sie eine Art Mahnmal bildeten. Die Idee stammte aus Wien. Der Kunsthistoriker Dr. Uwe Geese schreibt zu diesem Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare