Bad Arolser Feuerwehrmusiker feiern 60-jähriges Bestehen

Spielmannszug mit Tradition

+
510277-20120402200000.jpg

Bad Arolsen - Sechzig Jahre und kein bisschen leise: der Spielmanns- und Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Arolsen hat „Geburtstag“ gefeiert.

Auf den Tag genau 60 Jahre nach der Gründungsversammlung im Hotel „Zum Adler“ kamen die Musiker im Feuerwehrstützpunkt zusammen, um an die Anfänge ihrer Truppe zu erinnern. Stabführer Christian Engelbracht hatte gar eine 22-seitige Chronik zusammengestellt, in der er die Geschichte des Musikzuges nachzeichnete.

Dabei kam auch Skurriles zutage: Unter Stabführung von Fritz Weins fand die erste Übungsstunde unter freiem Himmel in der Spendelallee statt. Ein Spielmann verkaufte gar sein Fahrrad, um sich den Mitgliedsbeitrag leisten zu können.

Großes Jubelfest

In späteren Jahren stieg die Zahl der Auftritte stetig an. Unter der damaligen Stabführung von Mitbegründer Gerhard Scheele nahm der Zug erfolgreich an Kreis-, Bezirks- und Landeswertungsspielen teil und richtete diese auch selbst aus. Unvergessen ist den Kameraden das 25-jährige Jubiläum auf dem Königsberg mit über vierzig Gastzügen. 2008 dann verschlug es die Musiker sogar auf die Theaterbühne: für ihre Mitwirkung am BAC-Stück „Schlammschlacht“ heimsten sie viel Lob ein. In Bad Arolsen ist der seit nunmehr zwanzig Jahren von Christian Engelbracht geleitete Spielmannszug eine feste Größe: „Er hat Tradition“, wie Manfred Hankel als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes feststellte.

Hankel dankte den Mitgliedern des Spielmanns- und Fanfarenzuges für ihre „stete Einsatzbereitschaft im Feuerwehr-Musikwesen“. Musikalischen Einsatz seit 25 Jahren zeigen Susanne Schäfer und Carolin Engelbracht: Beide wurden mit der silbernen Ehrennadel mit Kranz der Bundesvereinigung deutscher Musikverbände ausgezeichnet. Sven Hoffmann, seit 30 Jahren im Spielmannszug aktiv, wurde die Ehrennadel in Gold von Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick überreicht.

Die Auszeichnung von Stabführer Christian Engelbracht und damit einem außergewöhnlich engagierten Musiker übernahm sein „Kollege“, Landesstabführer Jochen Rietdorf vom Landesfeuerwehrverband Hessen. Engelbracht war 1973 in den Spielmanns- und Fanfarenzug der Arolser Feuerwehr eingetreten. Dort wurde er zum Flötisten, Lyraspieler und Fanfarenbläser ausgebildet. Als „beispielhaft“ lobte Rietdorf die musikfachliche Ausbildung, die Christian Engelbracht in zahlreichen weiterführenden Lehrgängen erworben hat. Seit 1982 war er als Wertungsrichter im Landesfeuerwehrverband aktiv, wurde im gleichen Jahr stellvertretender Stabführer und ist seit 1992 Stabführer des Arolser Spielmanns- und Fanfarenzuges. Darüber hinaus wurde er 1983 stellvertretender Kreisstabführer und 2003 Kreisstabführer. Von 1989 bis 1992 leitete er außerdem noch das Musikkorps des Sanitätsbataillons 2 in Marburg. Zahlreiche Ehrungen hat Engelbracht bereits für sein vielfältiges Engagement erhalten. Zum 60-jährigen Bestehen „seines“ Spielmannszuges kam die Ehrenmedaille der Feuerwehrmusik Hessen in Silber hinzu.

Goldpokal

Für den „besten Stabführer der Welt“ hielten die Spielleute zudem einen goldenen Pokal parat. Engelbracht und sein Stellvertreter Thomas Schäfer revanchierten sich mit Urkunden und neuen Feuerwehrkrawatten als Dankeschön an ihre Truppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare