Bad Arolsen

Spritzenmilliardär Almo will weiter wachsen

- Bad Arolsen (-es-). Gute Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Bad Arolsen: Die Firma Almo hat jetzt mit den Vorbereitungen für eine Ausweitung der Produktion um zunächst 25 Prozent begonnen. 50 Prozent plus sind bis 2015 angepeilt.

Die Firma Almo Erwin Busch Erzeugnisse ist als Tochterunternehmen der BBraun Melsungen AG europaweit führend in der Produktion von Einmalspritzen. In den vergangenen Jahren konnte die Jahresproduktion von 1,3 Milliarden Einmalspritzen auf rund zwei Milliarden Stück gesteigert werden. Zur weiteren Vergrößerung der Kapazität um zunächst 25 Prozent sind in diesem Jahr Investitionen in Höhe von acht Millionen Euro geplant. Weitere Investitionen sind bis 2015 vorgesehen, um dann eine Jahresleistung von drei Milliarden Spritzen zu erreichen. Den Vertrieb der unverzichtbaren Medizinprodukte übernehmen zum größten Teil die Firma BBraun Melsungen und die Firma Henke-Sass Wolf GmbH. Almo-Geschäftsführer Bernd Drenk erklärte gestern im Gespräch mit der WLZ, dass das Unternehmen europaweit gut aufgestellt sei. Im weltweiten Vergleich jedoch gebe es deutlich größere Hersteller auf dem asiatischen Markt. Weltweit rechne man mit einem Jahresbedarf von 30 Milliarden Einmalspritzen. Um auch in Zukunft im Preiskampf bestehen zu können, sei es nötig, die Stückkosten zu senken. Und das funktioniere nur bei einer Ausweitung der Produktion möglichst ohne teure Personalaufstockung. Andererseits aber seien die vorhandenen 360 Arbeitsplätze in Bad Arolsen auf Dauer sicher. Konkret plant das Unternehmen, eine neue Halle auf dem bisherigen Mitarbeiterparkplatz zu errichten. Die 130 Ersatzparkplätze entstehen jetzt auf dem Eckgrundstück Korbacher Straße/Bahnhofstraße, gleich gegenüber dem Bahnhof.Die Almo-Unternehmensführung rechnet fest damit, dass der Hallenneubau schon im Sommer fertig sein wird. Auch die restlichen Umbauten sollen in diesem Jahr abgeschlossen sein. Die Produktion läuft derweil ungebremst weiter. Sie darf unter der Großbaustelle nicht leiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare