Pfarrer Michael Böttcher wird vorgestellt

Stabwechsel in neuem Kirchspiel

Twistetal - Pfarrer Michael Böttcher ist kein Unbekannter für die Twister Protestanten, wenn er am Sonntagabend in einem Gottesdienst offiziell durch die Dekanin Eva Brinke-Kriebel als neuer Pfarrer des Kirchspiels Twiste-Waroldern vorgestellt wird.

Seit zehn Jahren ist Böttcher bereits vertretungsweise seelsorgerisch im Einsatz gewesen, vor allem bei Trauerfeiern. Und seit 2012 hat er den erkrankten Kollegen Ulrich Köppelmann vertreten, der selbst seit 1. Oktober für Vertretungsdienste im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg tätig geworden ist. Seit diesem Zeitpunkt besteht auch das neue Pfarramt Twiste-Waroldern, zu dem die sogenannten Grunddörfer Elleringhausen, Ober-und Nieder-Waroldern (bisher Kirchspiel Ober-Waroldern) gehören. Braunsen aus dem Kirchspiel mit Twiste ist dem Pfarramt Landau zugeordnet worden. Der neue Zuschnitt des Kirchspiels ergibt sich unter anderem aus den Einsparbemühungen der Landeskirche und des Kirchenkreises. Bis 2017 läuft die Frist, in der sich die Kirchenvorstände darauf einigen sollen, ob Twiste oder Ober-Waroldern Sitz des Pfarramts wird. Schon jetzt stellt Pfarrer Böttcher fest, dass alle vier Kirchenvorstände konstruktiv zusammenarbeiten wollen: „Das Pfarrhaus ist dabei die Nebensache.“ In der Tat gibt es vom Konfirmandenunterricht, der seit diesem Jahr in Twiste in der Pfarrscheune zentral abgehalten wird, über die verschiedensten Gottesdienste und das für den 21. Juni 2015 geplante gemeinsame Kirchspielfest in der Feldgemarkung bis hin zu noch anstehenden Bauarbeiten in den Kirchen Elleringhausen und Ober-Waroldern allerhand wichtige und aktuelle Themen zu beraten und zu entscheiden. Pfarrer Böttcher will in den kommenden Monaten speziell bei „runden“ Geburtstagen oder bei Gemeindeveranstaltungen die neuen Angehörigen des neuen Kirchspiels besser kennenlernen. Durch den neuen Zuschnitt hat sich die Zahl der Seelen verdoppelt, für 1500 evangelische Christen ist Böttcher seit Oktober seelsorgerisch zuständig. Manches wird neu sein, etwa wenn der Weltgebetstag 2015 für das Kirchspiel in Twiste stattfindet oder die Osternacht in einem zentralen Ort gefeiert wird. Doch will Böttcher Bewährtes aus der Gemeindearbeit möglichst erhalten.Seine Devise lautet, die „Einheit in der lebendigen Verschiedenheit“ zu fördern. Denn jeder Ort habe seinen eigenen Charakter. Dabei sei es möglich, Angebote zu ergänzen, die anderen Gemeinden zu eigenen Veranstaltungen einzuladen oder Anregungen aus den Nachbargemeinden zu gewinnen. Der Gottesdienst am Sonntag um 18 Uhr in der Kirche zu Twiste wird musikalisch vom Posaunenchor Twiste und dem Projektchor mitgestaltet. Die für den Sonntag geplante Verabschiedung von Pfarrer Köppelmann findet aus privaten Gründen nicht statt, wird aber später nachgeholt. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare