Volkmarsen

Stadt Volkmarsen kauft sich bei EWF ein

- Volkmarsen (-es-). Mit einer Einlage von zwei Millionen Euro will sich die Stadt Volkmarsen am kommunalen Zweckverband Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) beteiligen. Das haben die städtischen Ausschüsse dem Stadtparlament einstimmig als Beschluss empfohlen.

Das Geld stammt aus der Sonderrücklage EAM, die in den 80er-Jahren aus dem Verkauf der städtischen Stromversorgung an den Kasseler Energieversorger EAM entstanden war. Der Verkaufserlös wurde über viele Jahre gewinnbringend und gut verzinst angelegt. Die Sonderrücklage wurde auch schon zur Vorfinanzierung der innerstädtischen Umgehungsstraße verwendet. Die Rückzahlung der Mittel durch das Land erfolgt über mehrere Jahre verteilt. Trotz aller Vorteile für die Stadt ist die Sonderrücklage der Kommunalaufsicht ein Dorn im Auge. Angesichts hoher Kassenkredite, die zudem jährlich ansteigen, solle das Geld besser zur Schuldentilgung verwendet werden, anstatt für einen geringen Guthabenzins auf der hohen Kante zu liegen. Nach Prüfung aller möglichen Alternativen hat sich der Magistrat für einen Einstieg der Stadt beim regionalen Energieversorger EWF entschieden. Dort wird das Anlagekapital seit Jahren durchschnittlich mit sechs Prozent verzinst und sichert der Stadt weiterhin laufende Einnahmen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 24. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare