Führungswechsel nach 33 Jahren

Stadtbücherei Landau: Mutiges Vorhaben trägt viele Früchte

+
Der Generationswechsel ist vorbildlich geglückt: Gisela Rennert (rechts) und Heidi Hollenstein (links) übergeben an (von links) Simone Schäfer, Kerstin Klein, Jasmin Sender, Kathrin Hesselbein und Sigrun Schindler-Graß, hier mit Jürgen van der Horst (links), Tino Hentrich und jungen Stammlesern. Es fehlen Nadja Behr und Martina Hasenschar.

Bad Arolsen-Landau.  Aus einem mutigen Vorhaben ist dank Liebe, Herzblut und ungezählten ehrenamtlichen Arbeitsstunden eine unverzichtbare Institution geworden – die Stadtbücherei. Dafür dankte Bürgermeister Jürgen van der Horst Leiterin Gisela Rennert und Heidi Hollenstein, die nach 33 Jahren ihren Abschied nahmen.

Die gute Arbeit trägt Früchte, die über den großen Bestand, die Zahlen von Ausleihen und Lesern und den modernen Auftritt mit Online-Präsenz hinausgehen: Ein siebenköpfiges Team tritt die Nachfolge an, und auch dafür gab es großes Lob.

Bescheidene Mittel der Stadt, Spenden und Leihgaben des Regierungspräsidiums hatten 1986 am Anfang gestanden – und 25 Leser gleich am ersten Tag, erinnerte sich Gisela Rennert. Wertvoll war die Erfahrung Heidi Hollensteins, die den Vorläufer – die 1897 gegründete Volksbücherei – bis 1971 mitbetreut hatte.

Dennoch lagen viele Steine im Weg, sodass 1988 nur das Veto von Tochter Simone und von Lesern ein Aufgeben verhinderten. Simone Schäfer (geb. Rennert) fand über die Büchereiarbeit zu ihrem Beruf als Bibliothekarin und leitet die Landauer Institution künftig ehrenamtlich. Ihr zur Seite stehen junge Frauen mit vielen Ideen – unter ihnen Jasmin Sender und Kerstin Klein, die schon als Schülerinnen mithalfen.

„Wir sind stolz, dass wir so viel Anerkennung gefunden haben“, sagte Gisela Rennert und erinnerte an Highlights wie Autorenlesungen, Vorlese- und Schnuppertage. Und sie dankte ihrem Team – zu dem Tochter Simone und lange auch Inge Theis gehörte –, sowie ihrem Mann Norbert Rennert, der weiter für die EDV verantwortlich zeichnet.

Als schönste Anerkennung bezeichnete der Bürgermeister die Tatsache, dass die Bücherei beim Projekt Rathausumbau auch als Begegnungsstätte festgesetzt ist. Und er verwies auf die Möglichkeit, künftig auch digitale Medien zu nutzen. Ortsvorsteher Tino Hentrich sprach auch als Vater Dank dafür aus, dass aufgrund des Engagements Bücher im Alltag vieler Kinder angekommen sind.

Simone Schäfer überreichte Bücherei-Taschen an die frisch ernannten „Ehrenleserinnen“ und dankte im Namen des neuen Teams. Die Taschen erhält jeder, der die Bücherei am „Welttag des Buches“ (Dienstag, 23. April 2019) besucht. Neu ist die facebook-Seite „Bücherei Landau“.   

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare