1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Neue Stadtführer für Bad Arolsen gesucht

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Als Sprecher der Stadtführer-Gilde 1719 wurde nach 15 Jahren Reinhard Schimmelpfeng (Mitte mit Urkunde) verabschiedet. Rechts sein Nachfolger Dr. Karl Hesse mit Erstem Stadtrat Udo Jost (links) und Wilhelm Müller (Touristik-Service, 2. von links).
Als Sprecher der Stadtführer-Gilde 1719 wurde nach 15 Jahren Reinhard Schimmelpfeng (Mitte mit Urkunde) verabschiedet. Rechts sein Nachfolger Dr. Karl Hesse mit Erstem Stadtrat Udo Jost (links) und Wilhelm Müller (Touristik-Service, 2. von links). © Armin Haß

Die Stadtführer der Gilde 1719 haben viel über Bad Arolsen zu erzählen - und suchen neue Mitstreiter.

BadArolsen – Als „Aushängeschild“ der Stadt Bad Arolsen bezeichnet Erster Stadtrat Udo Jost die Stadtführer der Gilde 1718. Bei der Verabschiedung des langjährigen Sprechers Reinhard Schimmelpfeng wurde auch die Notwendigkeit betont, neue Stadtführer zu gewinnen .

Tausende von Besuchern geführt

Ein gutes Dutzend Männer und Frauen steht derzeit für die Stadtführungen bereit, die am Stadtmodell gegenüber dem Residenzschloss beginnen.

Bei 59 Rundgängen unter kundiger Leitung bekamen 2019 insgesamt 1200 Besucher einen Eindruck von der Barockstadt, hören sie Anekdoten und Geschichten aus über 300 Jahren Stadtgeschichte.

Es geht wieder bergauf

Durch die Corona-Pandemie ging die Zahl der Führungen 2020 auf 14 zurück. 28 waren es im vorigen Jahr. Darüber hinaus gebe es weitere Führungen, berichtete Wilhelm Müller, Leiter des Touristik-Service.

Nach dem pandemiebedingten Rückgang geht es mit dem Fremdenverkehr in diesem Jahr wieder bergauf, wie Müller angesichts geöffneter gastronomischer Betriebe und Hotels berichtete.

Das ist einzigartig

Nach 142 000 Übernachtungen in Häusern mit über zehn Betten und 61 000 Ankünften 2019 gab es einen Knick in den Jahren 2020 und 2021 auf zuletzt 87 000 Übernachtungen und 35 000 Ankünfte im vorigen Jahr.

Die Aufwärtsentwicklung beschert den Stadtführern auch wieder mehr „Kundschaft“, wobei die Führungen für die Teilnehmer gratis sind. Die Gilde 1719, die sich nach dem Gründungsjahr der Residenzstadt benennt, vermittelt den Gästen einen Eindruck von den Sehenswürdigkeiten und von der historischen Entwicklung der Stadt mit ihrem einzigartigen barocken Zentrum.

Digitale Führung

Bei Dr. Karl Hesse, dem neuen Sprecher der Gilde, Telefon: 05691/1783, können sich weitere Interessierte melden. Sie bekommen das nötige Rüstzeug für künftige Führungen vermittelt.

Die geführten Rundgänge seien weiterhin wichtig, weil sich auf diese Weise Gespräche entwickelten, skizziert Müller die Vorzüge. Dennoch gibt es auch Angebote für Apps ,die auf Smartphones installiert, Gästen individuelle Spaziergänge durch die Stadt ermöglichten. QR-Codes an ausgewählten Stellen bringen bereits seit einigen Jahren den Gästen ie Geschichte näher.

Neues Heft über Bad Arolsen

Durch das Engagement der Initiative Pro Bad Arolsen sind bedeutende Gebäude mit Schildern versehen worden, wurde ein Spazierweg ausgewiesen und wird demnächst ein neuer historischer Stadtführer in gedruckter Form herausgegeben.

Neben den Lockerungen in der Pandemie bringen auch viele Veranstaltunge, die in den vergangenen beiden Jahren nicht stattfanden, wieder neue Besucher in die Stadt: Nach dem „Markt am Schloss“ am 8. Mai werden die Barock-Festspiele mit vollem Programm ab 25. Mai wieder Gäste anlocken. (Armin Haß )

Auch interessant

Kommentare