30 Jahre Schüleraustausch mit Missouri und Wisconsin

Arolser Städtepartnerschaft mit Hermann ist wie eine private Außenpolitik

+
30 Jahre Städtepartnerschaft: Eine Bad Arolser Delegation unter Leitung von Bernd Radeck besuchte die Partnerstadt Hermann. Das Foto entstand auf dem Gelände der Stone Hill Winery.  

Bad Arolsen. Die große Politik war kein Thema beim zehntägigen Feundschaftsbesuch zum 30-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Bad Arolsen und Hermann im US-Bundesstaat Missouri und zur Feier von 30 Jahren Schüleraustausch mit der High School in New Glarus im US-Bundesstaat Wisconsin.

Tatsächlich hat die von Bernd Radeck vorbereitete Reise wieder einmal gezeigt, dass persönliche Begegnungen von Menschen aus verschiedenen Ländern viel wertvoller für das gegenseitige Verstehen sind als das manchmal unbeholfene Gepolter des amerikanischen Präsidenten. So werden die private Begegnungen über den großen Teich hinweg und Schüleraustausch zu einer Art privater Außenpolitik.

„Überall, wo wir hinkamen, sind wir mit großer Herzlichkeit empfangen worden“, berichten Bernd Radeck und Armin Schwarz.

Freunde und Partner in den USA

Der heutige Landtagsabgeordnete war vor 33 Jahren einer der ersten CRS-Schüler, die die Partnerschule in Belleville, Wisconsin besuchen durften. So war seine Reise nach Wisconsin diesmal auch so etwas wie ein Wiedersehen mit alten Freunden: Armin Schwarz war zu Gast bei seiner damaligen Gastgeberin und konnte zufrieden feststellen: „Immer noch die gleiche Ranch, immer noch die gleiche Gastfreundschaft.“

Gleich nach ihrer Ankunft in Chicago war die Gruppe zu Gast beim County Administrator, quasi dem Landrat von Walworth-County. Beim Hessentag 2003 in Bad Arolsen wurde die Partnerschaft zwischen dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und Walworth-County besiegelt.

Ein enges Geflecht von privaten Beziehungen

Diese Partnerschaft fügt sich ein in die Partnerschaft zwischen dem US-Bundesstaat Wisconsin und dem Land Hessen. Schwarz: „Es gibt 150 Austauschprogramme zwischen Deutschland und den USA. Davon sind allein 50 Partnerschaften zwischen Hessen und Wisconsin. Und drei davon verbinden Schulen im Landkreis, nämlich die High-School von Elkhorn und die Alte Landesschule in Korbach sowie New Glarus und Belleville und die Christian-Rauch-Schule in Bad Arolsen.“

Das waren auch die Themen bei den Gesprächen mit Landrat Dave Bretl in Elkhorn und in Madison, der Hauptstadt des Bundesstaates Wisconsin.

Die Bad Arolser Delegation wurde musikalisch hochkarätig begleitet vom Salonorchester Cappuccino mit Rainer W. Böttcher, Eberhard Enß und Andrea Eiselt. Gemeinsam gestalteten sie einen Gottesdienst in New Glarus mit, begeisterten bei einer Feierstunde in der High-School zur Feier von 30 Jahren Schüleraustausch und erhielten die Gelegenheit, in der Kathedrale von St. Louis auf der außergewöhnlichen Orgel zu spielen.

Auch in Bad Arolsens Partnerstadt Hermann wurde die Delegation herzlich empfangen. Hier kam es auch zur Begegnung der beiden Ex-Bürgermeister, Ernst-Hubert von Michaelis und Bob Kirchhofer, die vor 30 Jahren die Städtepartnerschaft besiegelten.

Wie geht es weiter mit der Städtepartnerschaft

Höhepunkt der Feierlichkeiten war ein Empfang durch den Bürgermeister, ein Festessen mit malerischem Blick über den Missouri-Fluss und einem weiteren Konzert des Salonorchesters Cappuccino und der Sängerin Carrie Kirchhofer, die vor 30 Jahren als eine der Ersten vom Missouri an den Twistesee reiste.

Im Gespräch mit dem Rektor der Hermann High-School und dem Chef im Schulbezirk vereinbarte Bernd Radeck, dass die zuletzt etwas eingeschlafenen Schüleraustausche wieder neu belebt werden. Dazu will die neue Deutschlehrerin in Hermann beitragen, eine gebürtige Deutsche.

Für Bernd Radeck, Armin Schwarz und die anderen Fahrtteilnehmer steht fest, dass die Städtepartnerschaft und die Schüleraustausche umso wichtiger werden, wenn die Diplomaten ihr Handwerkszeug verlernen. Es darf keine Zeit der Sprachlosigkeit eintreten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare