Wyandotten-Zwerghahn von Züchterin Sophie von der Becke schaffte 57 Schreie

Stolze Sieger beim Wettkrähen

Volkmarsen-Külte - Über jährlich steigendes Interesse am Hähne-Wettkrähen freut sich der Geflügelzuchtverein Volkmarsen-Külte. Der ungewöhnliche Wettstreit wurde jetzt zum sechsten Mal in Folge ausgetragen.

Siebzehn Hähne waren zum Vergleich der Anzahl ihrer Schreie angetreten - mehr als erwartet. So musste der Verein schnell noch zusätzliche Käfige für kurzfristig gemeldete Tiere aufstellen.

Angespornt von den Käfig­nachbarn konkurrierten die Hähne mit ihren Schreien schon vor dem Wettkampf im ganzen Dorf laut hörbar. Die Möglichkeit, auf den persönlichen Favoriten zu wetten, wurde von vielen Zuschauern gern genutzt und steigerte die Spannung während des Wettkrähens.

Vorsitzender Georg Wachs teilt mit, dass es dem Verein besonders wichtig ist, die Jugend zu erreichen: „Wir möchten den Kindern Dorfleben und Naturverständnis nahebringen, bevor sie von Playstation und Internet gefangen werden. Das anspruchsvolle Hobby der Geflügelzucht lehrt den Kindern pflichtbewussten Umgang mit Tieren und soziales Verhalten.“

Dass Geflügeltiere bei guter Pflege ein hohes Alter erreichen können, zeigt die 21-jährige Nonnengans von Vereinsmitglied und Züchter Karl Flörke.

Die Pokale gingen an folgende Wettkampfteilnehmer: Sieger war der Wyandotten-Zwerghahn silber doppelt gesäumt von Züchterin Sophie von der Becke.

Ihr Hahn bekam während des Wettkampfes den Spitznamen „Tröte aus dem Lützer Weg“. Er schrie 57-mal in den 30 Minuten Wettkampfzeit. Der goldhalsige Zwergholländer von Hendrik Gottmann schrie 50-mal. Dann folgen Zwerg-Wyandotte von Manfred Köster (33-mal) und der silberhalsige Zwergholländer von Jannis Neumann (31 mal). Die beiden Pokale für Großhähne gingen an den Paduaner von Manfred Köster und den silberfarbigen westfälischen Totleger von Karl Flörke.

Beflügelt von der zunehmenden Begeisterung jugendlicher Geflügelfreunde für die Zucht und Haltung plant der Verein, den Wettkampf im nächsten Jahr mit einer Kleintierbörse zu verbinden. Dann soll eine Vielzahl von Hühnern, Tauben, Gänsen, Enten und Ziergeflügel ausgestellt und zum Verkauf oder Tausch angeboten werden.

Am 31. August organisiert der Verein eine Busfahrt in den Odenwald. Neben einer Stadtbesichtigung von Michelstadt findet ein Besuch der Geflügelzuchtanlage Weilbach statt. Teilnehmen können auch interessierte Nichtmitglieder. August Dillschneider nimmt unter der Telefonnummer 05693/7208 Anmeldungen entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare