Bad Arolsen

Styling und Zuchtleistung zählen bei der Tierschau auf dem Bad Arolser Viehmarkt

Der LLH-Direktor Andreas Sandhäger (M.) überreichte für die beste Zwergziege aus dem Betrieb Schneider die goldene Preismünze, rechts Bürgermeister Jürgen van der Horst. Foto: Armin Haß

- Bad Arolsen (-ah-). Hervorragende Qualität wurde bei der Bezirkstierschau im Rahmen des Bad Arolser Kram- und Viehmarktes gezeigt. Das Gros der Preismünzen ging an Schaf- und Ziegenzüchter.

Enttäuschend war die Beteiligung bei den Pferden. Statt der gemeldeten und bereits im Katalog verzeichneten 140 Pferde waren es nur gut 90. Dennoch lockte die Tierschau mit echten züchterischen Glanzleistungen, Höhepunkt diesmal war die Landeskaltblutschau des Kaltblutvereins Hessen. Hier präsentierte die Familie Rausch aus Netze den größten Teil der Pferde. Gefragt ist nicht allein ein massiger Körper – allzu gut im Futter sein dürfen auch diese als Kutschpferde oder im Waldbau in schwierigen Lagen eingesetzten Kaltblüter nicht. Sonst gibt es Punktabzüge. Rund 30 dieser imposanten, bis zu 800 Kilogramm schweren Pferde wurden präsentiert. Schön frisiert, mitunter graziler aussehend, als gemeinhin über die als behäbig geltenden schweren Arbeitspferde gesagt wird. Siegerstute Rani stammt von der Familie Rausch, die Reservesiegerin Nele von Ralf Finke, Frankenau. Das Siegerhengstfohlen präsentierte Thomas Bug aus Nüsttal, das Siegerstutfohlen zeigte Reinhard Rausch. Ziemlich schnell verlief bei sechs Rössern die Bewertung der Deutschen Reitpferde. Siegerstute: Candy von Dirk und Renate Tönges, Wolfgang, Reservesiegerin Lucy Lectric von Fritz und Harald Schultze, Twistetal. Maxima von Klaus Herbach (Volkhardinghausen) ist bei den Haflingern Siegerstute geworden, Reservesiegerin Arielle wurde von Sylvia Vulpius, Dehausen, vorgeführt. Deutsches Classic-Pony: Siegerstute ist Bella von Kurt Römer, Hesperinghausen. Deutsches Reitpony: Hier räumte Kurt Römer regelrecht ab. Siegerin Durella, Reservesiegerin Dorada, Curly als beste Zweijährige und Chanel mit der besten Stutenfamilie. Dafür gab es denn auch die bronzene Preismünze des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen aus der Hand von Direktor Andreas Sandhäger. Bei den Shetland-Ponys gewann Silke Steller, Rhena, mit Flicka. Reservesiegerin Gipsy stellte Kurt Römer vor. Viele Auszeichnungen des LLH gab es bei den Ziegen und Schafen: goldene Preismünze für den Siegerbock Pan bei den Zwergziegen von Lina Schneider, Oberelsungen. Silber gab es in dieser Rasse für Siegerziege Michaela von Uwe Groß, Zierenberg. Bronze bekam Lena Köhler, Oberelsungen, für das Siegerlamm Mimi bei den Zwergziegen. Bronze gab es für den Burenziegenbock Barni von Stefan Schröder aus Erlinghausen. Bei den Schafen gab es die silberne Preismünze für den besten Bock der Schau, zugleich der Siegerbock der Deutschen Schwarzköpfigen Fleischschafe, für den Betrieb Uwe Groß. Bronze bekam Olav Fingerhut, Mengeringhausen, für die Siegersammlung in dieser Rasse. Schauleiterin Ute Ermentraudt, LLH Korbach, und Bürgermeister Jürgen van der Horst lobten das Engagement der Züchter und der Helfer. Charmante Unterstützung bekamen sie bei der Siegerehrung von der Rapsblütenkönigin Katrin Schäfer, Vöhl, und Milchkönigin Melanie I. (Reuße, Guxhagen-Büchenwerra).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare